So schnell kann es gehen. Nachdem die U20-Auswahl des FC Wil nach drei Runden noch punktverlustlos Leader gewesen war, liegt sie nach zehn Runden der Abstiegszone nun deutlich näher als der Tabellenspitze – trotz Platz vier in der Tabelle. Dies ist festzuhalten nach einem Auftritt, der nicht jener eines Spitzenteams war. Mit 1:2 ging das Heimspiel gegen Seuzach verloren – und dies verdientermassen. Die Wiler waren nicht bereit und wurden zu Beginn von den Seuzachern überrollt. Zwar wurde diese frühe Druckperiode des Gegners schadlos überstanden. Trotzdem war ungewohnt passiv, was die jungen Wiler zeigten. Ein Faktor dürfte gewesen sein, dass keine Verstärkungsspieler des Fanionteams zur Verfügung standen, da sie alle freibekommen hatten. Für U20-Trainer Fabinho kein Problem: «Das Grundziel der U20 ist, der ersten Mannschaft zuzudienen. Da ist es richtig, dass alle Spieler mal frei bekommen.»

Die entscheidenden Szenen trugen sich in den ersten Minuten nach der Pause zu. Auf den Seuzacher Führungstreffer reagierten die Wiler mit dem Ausgleich durch Ilaz Ilazi. Für einmal lief der Ball sehenswert durch die eigenen Reihen. Das kam jedoch viel zu selten vor an diesem Nachmittag. Praktisch im Gegenzug machte Caner Türkmen mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag und dem neuerlichen Gäste-Führungstreffer bereits alles klar. Denn von den Wilern kam keine Reaktion. Und die Bank war so dünn besetzt, dass Fabinho gar zwei Spieler der U18-Mannschaft einwechseln musste. Trotz der schwächsten Darbietung dieser Saison gab es auch Positives festzuhalten: Nach zuvor vier Platzverweisen in drei Partien spielten die Wiler mal wieder in Vollbestand zu Ende.

Umstrittener Penalty als Knackpunkt

Für den FC Uzwil war es ein wegweisendes Spiel am Bodensee. Mit einem Sieg – es wäre der dritte in Folge gewesen – wäre das Tabellenzweite Kreuzlingen überholt worden. Nach der verdienten 0:2-Niederlage musste aber Uzwils Trainer Sokol Maliqi offen und ehrlich sagen: «Momentan ist der FC Kreuzlingen besser als wir.» Auf dem Hafenareal hatte aus Uzwiler Sicht zu wenig zusammengepasst. So waren gleich mehrere Leistungsträger abwesend – oder erreichten auf dem Feld nicht die von ihnen erwartete Leistung. Zudem leisteten sich die Gäste zu viele einfache Fehlpässe und ihre letzten Pässe fanden kaum je einen Abnehmer. So sassen die Spieler kurz nach Spielschluss bedröppelt auf der Spielerbank und mussten den «Nuller» zuerst einmal verdauen.

Obwohl die Niederlage in Ordnung ging, haderten die Gäste. Nämlich mit jener Szene, welche das Spiel in die entscheidende Bahn lenkte. Nach knapp 20 Minuten pfiff der Schiedsrichter einen Handspenalty, den Maliqi hinterher als «sehr fragwürdig» bezeichnete. Andre Kohli war es egal. Er schickte Uzwils Goalie Timon Waldvogel in die falsche Ecke und traf zur Kreuzlinger Führung. Als nach gut einer Stunde Sven Bode das 2:0 für die Gastgeber erzielte, war das Spiel bereits gelaufen. Die Uzwiler hatten zu wenig anzubieten, um einen gefestigten FC Kreuzlingen ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

 
"Der Gegner war besser", sagt FC-Uzwil-Trainer Sokol Maliqi nach der 0:2-Auswärtsniederlage in Kreuzlingen im hallowil.ch-Interview.

Wieder kein Bazenheid-Tor ohne Kacoli

Der FC Bazenheid hat ebenfalls hartes Brot zu essen. Auch er bezog eine verdiente 0:2-Niederlage. Allerdings nicht auswärts gegen ein Spitzenteam, sondern zuhause gegen Aufsteiger Bassersdorf. Die beiden Treffer fielen in einer zweiten Halbzeit, in welcher die Zürcher die bessere Mannschaft waren und sich den Sieg laut Bazenheids Sportchef Hans «Häse» Stadler verdienten. Er bemängelte hinterher die fehlende Aggressivität «seiner» Mannschaft. «Wir haben zu wenige Zweikämpfe gewonnen. Das Team muss näher zusammenrücken», sagte Stadler.

Und das nach Möglichkeit ziemlich schnell. Denn nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze nur noch einen Punkt. Als nächstes stehen die beiden kapitalen Spiele gegen die Abstiegskandidaten Lugano U21 und Weesen an. Bei Bazenheid fällt auch auf: Seit Kevin Kacoli nicht mehr dabei ist – er wurde kurz vor der Schliessung des Transferfensters am 30. September von Ligakonkurrent United Zürich abgeworben – haben die Bazenheider in zwei Spielen nicht mehr getroffen. Mit sechs Toren in den ersten acht Saisonspielen war Kacoli Bazenheids treffsicherster Spieler – und ist es noch immer.

Resultate, 2. Liga interregional, Gruppe 6, 10. Runde:
Wil U20 – Seuzach 1:2
Bazenheid – Bassersdorf 0:2
Kreuzlingen – Uzwil 2:0
Widnau – Weesen 2:1
Amriswil – Lugano U21 4:1
Calcio Kreuzlingen – Chur 0:2
Rüti – United Zürich 5:4

Rangliste:
1. Chur 10/23. 2. Kreuzlingen 10/19. 3. Seuzach 9/16. 4. Wil U20 10/16. 5. Calcio Kreuzlingen 10/15. 6. Amriswil 10/15. 7. Bassersdorf 10/15. 8. Widnau 10/15. 9. Uzwil 10/14. 10. Rüti 10/13. 11. Bazenheid 10/13. 12. Lugano 10/12. 13. Weesen 9/12. 14. United Zürich 10/0.

Nächste Spiele (11. Runde):
Samstag, 19. Oktober: United Zürich – Wil U20 (16.00 Uhr), Chur – Rüti (16.00 Uhr), Weesen – Amriswil (16.00 Uhr), Uzwil – Calcio Kreuzlingen (17.00 Uhr), Seuzach – Widnau (17.00 Uhr), Lugano U21 – Bazenheid (17.30 Uhr), Bassersdorf – Kreuzlingen (18.00 Uhr).

Uzwils «Zwei» verliert das Spitzenspiel

In der 2. Liga regional setzte es für das Serben-Team des FC Uzwil eine Niederlage ab. Es verlor zuhause das Spitzenspiel gegen Leader Eschenbach mit 2:3. Somit wurde verpasst, die Tabellenspitze für mindestens vier Tage zu übernehmen.

Auch der SC Bronschhofen trottete als Verlierer vom Feld. Gegen Wattwil Bunt musste sich die Mannschaft von Trainer Spyridon «Speedy» Moutafis zuhause mit 0:1 geschlagen geben. Der entscheidende Treffer des Spiels fiel bereits in der Startphase. Nach der dritten Heimniederlage in Folge liegt der Wiler Vorstadtklub wieder unter dem Strich auf einem Abstiegsplatz – nach Verlustpunkten gar am Tabellenende.

Die «Wundertüte» FC Sirnach war das einzige 2.-Liga-Team der Region Wil, das an diesem Wochenende punkte. Gegen Winkeln resultierte zuhause ein 2:2-Remis. Somit wurde allerdings verpasst, den St. Galler-Vorstadtklub zu überholen und in der Tabelle auf Platz drei vorzurücken.

Resultate, 2. Liga regional, Gruppe 2, 7. Runde:
Sirnach – Winkeln 2:2
Bronschhofen – Wattwil Bunt 0:1
Uzwil Serben – Eschenbach 2:3
Frauenfeld – Wängi 4:0

Mittwoch, 16. Oktober:
20.00 Uhr: Rapperswil-Jona II – Schmerikon
20.15 Uhr: Linth II – Abtwil-Engelburg

Rangliste:
1. Eschenbach 7/14. 2. Frauenfeld 7/13. 3. Winkeln 8/11. 4. Linth II 6/10. 5. Uzwil Serben 7/10. 6. Rapperswil-Jona II 6/10. 7. Sirnach 7/10. 8. Abtwil-Engelburg 6/9. 9. Wattwil Bunt 8/9. 10. Wängi 8/8. 11. Bronschhofen 8/7. 12. Schmerikon 6/5.

Nächste Spiele (8. Runde):
Samstag, 19. Oktober: Abtwil-Engelburg – Bronschhofen (16.00 Uhr), Wattwil Bunt – Rapperswil-Jona II (16.00 Uhr), Winkeln – Wängi (16.00 Uhr), Schmerikon – Uzwil Serben (17.00 Uhr).
Sonntag, 20. Oktober: Sirnach – Linth II (14.00 Uhr), Eschenbach – Frauenfeld (16.00 Uhr).