In der Nacht auf Montag hat bei Henau ein 20-jähriger Autolenker einen Selbstunfall verursacht. Der Unfall ereignete sich um kurz nach Mitternacht auf dem Autobahnabschnitt zwischen der Raststätte Thurau und der Ausfahrt Oberbüren. Der Autofahrer war auf der Autobahn A1 von Zürich herkommend in Richtung St. Gallen unterwegs. Auf Höhe der Thurbrücke bei Henau überholte er ein Auto. Beim Wechsel vom linken auf den rechten Fahrstreifen verlor er auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto. In der Folge drehte sich das Auto und prallte erst mit der rechten Frontseite und anschliessend mit dem Heck in die Mittelleitplanke.

Selber auf Pannenstreifen gefahren

Der 20-Jährige konnte das Auto schliesslich auf den Pannenstreifen lenken und anhalten. Er wurde im Auto eingeklemmt und musste von der zuständigen Feuerwehr geborgen werden. Der Mann wurde beim Unfall unbestimmt verletzt, er wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Diverse Blaulicht-Organisationen wurden aufgeboten. Vor Ort waren die Feuerwehr Wil, die Kantonspolizei St. Gallen und der Rettungsdienst mit einem Notarzt der Rettung St. Gallen.

Im Video: Hier wird das Unfallauto geborgen:

 
Diese Szenen spielten sich in der Nacht auf Montag auf der A1 bei Henau ab. (Video: BRK News)