Initiantin des Koffermarkts ist Fabienne Cappilli. Sie leitet das Sekretariat des Seniorenzentrums. 13 Kolleginnen hat sie ermuntert, ihre Freizeitarbeiten ebenfalls auszustellen und zum Verkauf anzubieten. Und das Resultat konnte sich sehen lassen. Eine ausserordentliche Vielfalt wurde an den Tischen im Halbrund um die Cafeteria präsentiert und zum Verkauf angeboten. Dem Namen des Marktes entsprechend zum Teil wirklich in Koffern präsentiert.

Post inside
Ihren Beruf üben sie im Seniorenzentrum Uzwil aus. Kunstvolle Arbeiten, welche in der Freizeit entstanden sind, haben die 14 Frauen am Koffermarkt präsentiert.


Mit grosser Sorgfalt am Werk

Die Arbeit in einem Seniorenzentrum verlangt Hingabe und hie und da auch Geduld. Dass sie über beides verfügen, haben die 14 Ausstellerinnen auch mit ihren Freizeitarbeiten bewiesen. Nötig waren aber auch Fantasie, Sorgfalt und Ausdauer. Entstanden sind Bastelarbeiten, Stoff-, Strick- und Häkelprodukte, Schmucksachen, Geschenkartikel und Mitbringsel in vielfältiger Art. Hinter den Tischen standen die Herstellerinnen der kreativen Arbeiten: Franziska Bettschen, Fabienne Cappilli, Betty Eicher, Claudia Frauchiger, Lidia Funari, Annelies Grob, Elsbeth Hofstetter, Jasmin Hunziker, Heidi Hutter, Verena Eigenmann, Cristina Lopez, Therese Marti, Macarena Müller und Gabriele Vildirim. 


Anlass zur Kontaktpflege

Das Seniorenzentrum als in sich geschlossener Raum ist auf den Kontakt zur Umwelt angewiesen. Es sucht und findet diesen unter anderem durch den Kontakt der Bewohner zu ihren Angehörigen. Zweimal im Jahr führt das Seniorenzentrum Uzwil Anlässe durch, welche auch Kontakte zu weiteren Personen bringen. Die durch die Bewohner gefertigten Arbeiten werden vor den Sommerferien am Sonnmatt-Jahrmarkt verkauft. Arbeiten von Mitarbeiterinnen werden am Koffermarkt im Herbst feilgeboten.

In beiden Fällen lädt das Zentrum auch zum Verweilen ein. Am Koffermarkt wartete die Küche mit Suppe, Fladen und Desserts auf.