Blickt der 19-jährige Samuel Weideli auf seine dreijährige KV-Ausbildung beim Sicherheitsverbund Region Wil zurück, so hat er einiges zu erzählen. Besonders spannend wurde es im letzten Teil der drei Jahre, als er bei Feuerwehreinsätzen dabei sein durfte. So zum Beispiel im Nachgang des Brandes neben dem «Landhaus» beim Bahnhof Wil. «Der komplette Dachstock war ausgebrannt und der Geruch äusserst speziell. Es mussten ganze Russschichten abgetragen werden.» Auch die erste Blaulicht-Fahrt ist dem Wiler noch in bester Erinnerung. «Es war aussergewöhnlich, dass man eine Kreuzung bei Rot überquert und um den stehenden Verkehr herumfährt. Ich habe mich aber jederzeit sicher gefühlt und es gab kein riskantes Manöver», sagt Weideli.

Auch wenn solche Einsätze nicht der Alltag sind, sagt der gebürtige St. Galler: «Es war keine typische 0815-KV-Lehre, bei der man am Morgen und 8 Uhr kommt und um 17 Uhr wieder geht. Es passiert viel Unvorhersehbares und man muss flexibel sein. In gewissen Phasen gibt es sehr viel Arbeit, in gewissen weniger. Langweilig wurde es mir aber nie.» Neben den zu erwartenden Aufgaben in der Personal-Administration sind auch Dienstleistungen für die Stadt Wil zu erbringen. So ist der Sicherheitsverbund zum Beispiel für das städtische Parkkarten-Büro verantwortlich. Es handelt sich um die Parkplätze Rudenzburg, Allmend Glärnischstrasse und Paradiesli beim Bleicheplatz sowie die Erweiterten Blauen Zonen. Zudem fielen Arbeiten für den Sektionschef an und für den Zivilschutz galt es Wiederholungskurse vorzubereiten. Für den Zivilschutz und die Feuerwehr mussten diverse Aufgebote erstellt werden – zum Beispiel für Brandwachen, die bei den grösseren Anlässen abgehalten werden, für Weiterbildungs- und Wiederholungskurse und Übungen. Ausserdem galt es natürlich sämtliche Übungen und Einsätze abzurechnen und den Sold auszuzahlen.

Kühlelemente in der Decke statt drückende Hitze
Noch etwas anderes hat Weideli beeindruckt: der Zusammenhalt im relativ kleinen Team. Elf Personen sind beim Sicherheitsverbund Region Wil angestellt, darunter zwei Lehrlinge. «Der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist gross. Man muss sich ganz einfach integrieren und baut eine enge Bindung zu den anderen Mitarbeitern auf.»

Zur guten Stimmung hat auch der Umzug im vergangenen Herbst in das neue Firmengebäude an der Bronschhoferstrasse beigetragen. «Am neuen Ort steht viel, viel mehr Platz zur Verfügung. Zuvor mussten die Ordner irgendwo gestapelt werden und im Sommer war die Hitze richtig drückend. Das ist am neuen Ort viel besser, da hier eine Kühldecke eingebaut wurde und auch sonst alles auf dem neuesten Stand ist.»

Einer Rückkehr nicht abgeneigt
Vor wenigen Tagen hat Samuel Weideli «seine» Lehre abgeschlossen. Als nächstes steht die Berufsmittelschule in St. Gallen an, ehe er sich ein Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule vorstellen kann. Und kommt für ihn eine Rückkehr zum Sicherheitsverbund Region Wil oder ein Eintritt in die Feuerwehr in Frage? «Ich bin nicht abgeneigt, auch wenn als nächstes die Arbeitswelt Priorität geniesst», sagt der 19-Jährige.

Wer Interesse am Feuerwehrdienst hat, dem sei der Informationsabend der Feuerwehr Region Wil ans Herz gelegt. Dieser findet am 27. Oktober um 19 Uhr im Feuerwehrdepot an der Bronschhoferstrasse 71 statt. Dabei wird umfassend informiert und es wird ein kleiner Einblick in die Aufgaben der Feuerwehr präsentiert. Eine Anmeldung ist erwünscht.

Weitere Infos im Internet unter 
https://www.svrw.ch