«Es wird ein Verkauf ab Lager», schmunzelt Sonja Rüegg mit einem ironischen Unterton. Sie steht in Mitten von Kunstobjekten. Die Januarsonne fällt durch die Fenster und zeichnet Lichtspiele auf den Boden, auf dem verschiedene Veranstaltungen diskrete Spuren hinterlassen haben. Werkzeug liegt herum. Die grossgewachsene Frau mit dem Wuschelkopf ist die neue Leiterin der Kunsthalle Wil. Für das Interview mit hallowil.ch unterbricht sie das Einrichten der neuen Ausstellung mit dem Titel Retrospektive. Auf einem Bildschirm an der Wand bewegt sich der bekannte Künstler Roman Signer in ruhigen Gesten. Er war Gast in der Kunsthalle, als sie noch im ehemaligen Postgebäude domiziliert war. Seine damalige Kunstaktion wurde auf einer VHS-Kassette festgehalten.

In der ehemaligen Kleintierhalle, in der auch schon das Militär kochte, stehen nun auf Holzkorpusen hintergründige Kunstobjekte, die sich nicht auf den ersten Blick erschliessen. Da ist beispielsweise eine kleine schwere dunkle Schachtel mit einer Seife der besonderen Art. In ihr ist ein Menschenrecht eingraviert. Unweit davon sind an der Wand Maurerkellen mit ausgestanzten Zonen in einer Reihe angeordnet. Ein Suppenteller ist genau in der Mitte von einem dicken Metallband getrennt.

Weitere Sponsoren willkommen

Diese und alle weiteren Objekte sind laut Sonja Rüegg sogenannte Multiples. Ab 1991 wurden Kunstschaffende, die in der Kunsthalle ausgestellt haben, eingeladen Kunstobjekte in Kleinserie herzustellen. Diese gehen an die Gönner der Kunsthalle. Von manchen Objekten sind noch einige vorhanden, daher spricht Sonja Rüegg spasseshalber von einem Lagerverkauf. Weitere Sponsoren seien sehr willkommen, betont sie.

Die Toggenburgerin mit Jahrgang 1975 ist selber eine erfahrene Künstlerin. Sie hat zahlreiche eigene Ausstellungen bestritten. Nach einer KV-Lehre erwarb sie während drei Jahren an der Hochschule für Kunst und Design in Luzern ihre professionellen Kompetenzen und ergänzte sie durch ein Masterstudio Szenographie an der Fachhochschule Nordwestschweiz Basel. 


Kunstvermittlung in Schulen

Ihre Ausbildung enthielt auch das Fach Kunstvermittlung. Diese ist der neuen Kunsthalle-Leiterin ein grosses Anliegen: «Ich möchte gerne mit der Kunsthalle vermehrt in den öffentlichen Raum gehen, etwa mit Performences von Kunstschaffenden.» Auch die Kunstvermittlung an Schulen steht auf ihrer Agenda. So wie ihre Vorgängerinnen, will auch sie mit Künstlergesprächen sowie mit spezifischen Anlässen für Gruppen den Brückenschlag zwischen Kunstschaffenden und dem Publikum fördern. Sie ist zusätzlich auch im Forum Würth in Rorschach als Kunstvermittlerin tätig.

Blickfang im Stadtweier

Sonja Rüegg kennt Wil bereits. Während eines Schwangerschaftsurlaubs der Leiterin der Fachstelle Kultur, Kathrin Dörig, übernahm sie deren Stellvertretung. Im Stadtweier hat sie zudem mit dem monumentalen weissen h ihre schöpferischen Spuren hinterlassen. Die in Ebnat-Kappel wohnhafte Frau ist künstlerisch vom Thema Raum fasziniert. «Wie nehmen Menschen den Raum wahr, wie bewegen sie sich im Raum?» Die Kunsthalle Wil kommt ihren eigenen künstlerischen Vorlieben entgegen, denn sie bietet den Ausstellenden viel Raum ohne grosse Einschränkungen. Damit werden auch unter der neuen Leiterin vor allem kreative Installationen aller Art zu sehen sein.

Kunst von Frauen

Neben einem hallenartigen Raum umfasst die Kunsthalle auch eine Galerie. Dort sind zur Zeit kleine Modelle der Kunsthalle in Beton mit unterschiedlicher Farbgebung zu sehen. Auch dies ein Multiple, wie auch die kleinen Fussabdrücke von Astronautenstiefeln auf dem Mond. Ein Künstler, der sich intensiv mit der ersten Mondlandung beschäftigt hat, schuf sie.

Sonja Rüegg will am bewährten Konzept ihrer Vorgängerinnen, den Kunsthistorikerinnen Claudia Reeb und Gabrielle Obrist, festhalten und jährlich fünf Ausstellungen organisieren. Grosse Veränderungen sind nicht vorgesehen. In ihrem ersten Jahr als Leiterin setzt sie einen Schwerpunkt: Alle gezeigten Werke stammen von Frauen. «An den Kunsthochschulen liegt der Frauenanteil bei den Studierenden bei etwa 80 Prozent», so die Kunstvermittlerin.

Ausstellung Retospektive vom 9. Februar bis 15. März 2020 
Vernissage: 8. Februar, 18 Uhr 
www.kunsthallewil.ch

Post inside
Die  Erfahrung von Raum ist das zentrale Thema von Sonja Rüegg sowie der Kunsthalle Wil.