Das Positive vorweg: Bis am Dienstagvormittag sind bei der Kantonspolizei St. Gallen keine Schadensmeldungen aus der Region Wil eingegangen, die auf den Starkregen zurückgehen. Auch die Thur dürfte die Menge gerade noch geschluckt haben. Diese führte bei der Messstelle Halden – nach dem Zusammenfluss mit der Sitter – am Dienstag um 11 Uhr genau 646 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Das tönt nach viel – und ist es auch. Aber noch ist man weit weg von einem Rekord in der bald 100-jährigen Messgeschichte an jener Stelle. Der Rekord wurde am 1. Juni 2013 mit 1220 Kubikmeter verzeichnet – also rund die doppelt so hohe Menge wie diesen Dienstag.

Und trotzdem ist beeindruckend, was zwischen Montag um 15 Uhr und Dienstag um 11 Uhr zusammengekommen ist. Christoph Frauenfelder, Inhaber der Wetterstation Fürstenland «Meteotop» in Niederuzwil, sagt: «In Niederuzwil regnete es ohne Unterbruch, und zwar 44 Millimeter. Das entspricht 44 Liter pro Quadratmeter. Damit sind 32 Prozent der August-Norm erreicht.» In weniger als einem Tag ist somit rund ein Drittel des gesamten August-Regens vom Himmel gekommen. Am 5. August sind bereits 40 Prozent der gesamten August-Norm erreicht. Die angekündigte Schönwetter-Periode kann kommen.