Das Fest steigt am 10. November ab 9.30 Uhr. Die Organisatoren der Genossenschaft setzen dabei auf Bewährtes und Bekanntes wie das Arosastübli. Aber auchx§ auf Neues und eher nicht Alltägliches wie Mountainbike Downhill und Grasskifahren.

Für das Mountainbike Downhill konnte mit dem Team «Top Bike» Tannzapfenland ein lokaler Partner gewonnen werden. Doch was hat der Skilift mit Mountainbike am Hut? Daniel Schoch, der federführende Organisator des Top Bike Teams, sagt. «Vergangenen Herbst haben die ersten Tests stattgefunden, sich mit dem Mountainbike per Skilift hochziehen zu lassen. Der Test hat sofort und ohne spezielle Zusatzeinrichtung funktioniert. Der Bügel wird dabei einfach hinter der Sattelstütze unter dem Sattel positionieret – und los geht’s.» Auch das Abbügeln habe problemlos geklappt. «Die Zusage für diese Veranstaltung ist uns leichtgefallen. Vor allem auch, weil wir als begeisterte Mountainbike Sportler auf die Unterstützung vieler freiwilliger Helfer aus der Umgebung zählen können», sagt Schoch.


Ein Grinsen als Entschädigung

Was kann der Liebhaber des Mountainbike Sports denn erwarten? «Wir sind gerade daran, einen Trail im Waldstück anzulegen», sagen die mitbeteiligten Kinder. «Natürlich geben wir darauf acht, möglichst wenig in die Natur einzugreifen. Die Auflage war auch, dass die Strecke jederzeit rückgebaut werden kann. » Zur Veranschaulichung, was an Linien und Hindernissen geplant sind, zeigen Roman Leuch und Martin Kaufmann vom Ressort Bauten den Streckenplan und erklären: «Hier bauen wir einen Drop, da vor der Top Bike Bar wird uns die Firma Schatt Tiefbau GmbH aus Oberwangen einen Table hinbauen. Gleich einige Meter weiter wird der Fahrer in eine aus Holz gezimmerte Wall gepresst. Kaum wird er aus der künstlich angelegten Kurve herausgeschossen, befindet er sich auf der Kante des Schlusssprungs im Zielhang und wird mit einem breiten Grinsen den Bügel des Skilifts unter den Sattel positionieren, um mit voller Vorfreude der nächsten Abfahrt entgegenfiebern.»

Natürlich kann die Strecke auch von weniger geübten Bikern gemeistert werden. Jedes Hindernis kann umfahren werden. Dank dem grosszügigen Sponsoring der Firma Brühwiler Sägewerk aus Wiezikon sind die Organisatoren in der Lage, die vielen Hindernisse so zu bauen, dass sie sicher sind und auch wieder entfernt werden können. Und worauf ist die Vorfreude am grössten? «Während wir unser letztes Bier an der Top Bike Bar genehmigen und auf einen hoffentlich unfallfreien Tag zurückblicken, würde uns das zufriedene Grinsen der Biker für all unsere Mühen mehr als entschädigen», so der einhellige Tenor. (pd)