Während vier anspruchsvollen Wettkampftagen zeigten die jungen Metallbauer sowie Metallbaukonstrukteur/innen ihr Können. Dabei spielte nicht nur das Fachwissen im praktischen Bereich, sondern auch die mentale Stärke eine wichtige Rolle. Die Metallbauer erhielten am ersten Wettkampftag einen Plan und fertigten mithilfe verschiedener Arbeitsmethoden ein komplexes Werkstück aus Stahl, Edelstahl, Aluminium und Glas an.

Bewertet wurden die fertigen Arbeiten anschliessend von einem Expertenteam anhand vordefinierter und messbarer Kriterien. Aber auch die Teilnehmenden selbst wurden bezüglich Zeitmanagement sowie ihrem Umgang mit Stress im Wettkampfmodus geprüft. «Einmal mehr durften wir mit Stolz und talentierten Berufsleuten die Vielfältigkeit der Metallbau-Branche repräsentieren. Wir freuen uns über die grossartigen Leistungen, die während den Wettkämpfen gezeigt wurden», sagt Roger Müller, Projektleiter Berufsmeisterschaften.