Seit rund vier Wochen tobt in der Ukraine, lediglich rund zwei bis drei Flugstunden von uns entfernt, ein brutaler Krieg. Millionen Menschen sind auf der Flucht, vorwiegend Frauen und Kinder. Die Bilder, die wir Tag für Tag am Fernsehen sehen, sprechen für sich: Angst, Tod, Zerstörung und grosses Elend. Hier erfahren Sie, wie Sie in Ihrer Gemeinde helfen können.

Bütschwil-Ganterschwil

Die Gemeinde konnte bereits einige Mietverträge abschliessen. Eine grosse Herausforderung dabei sei die Einrichtung und Möblierung solcher Wohnungen. Für die Einrichtung von Wohnungen sind folgende Sachspenden erwünscht: Betten (inkl. Lattenrost) ohne Matratzen, Bettwäsche, Tische, Stühle, Schränke oder auch Regale. Ansprech- und Koordinationsstelle für allfällige Sachspenden auf Abruf ist unser Sozialamt (Rita Christl und Laura Perone, Telefon: 071 982 82 25 oder an die Mailadresse.

Niederbüren

Für die Möblierung benötigt die Gemeinde folgenden, gut erhaltene Gegenstände: 4 Einzelbetten inkl. Lattenrost (90 x 200 cm), 2 Kommoden, Nachttische inkl. Lampe, Küchentisch inkl. 4 – 5 Stühle, Sofa/Polstergruppe, allenfalls mit Salontisch und Stehlampen. Bitte wenden Sie sich direkt an unseren Niederbürer Flüchtlingsbetreuer Gisbert Haubold, 079 234 38 40. Er wird die Sachspenden koordinieren und die Wohnung entsprechend einrichten.

Oberbüren

Möchten Sie eine private Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellen? Dann wenden Sie sich bitte an das Sozialamt Oberbüren via Mail  oder Telefon 058 228 25 48.

Lütisburg

In der Gemeinde werden geeignete Unterkünfte gesucht. Im Zentrum stehen leerstehende Wohnungen. Für die Einrichtung von Wohnungen sind folgende Sachspenden erwünscht: Betten (inkl. Lattenrost) ohne Matratzen, Bettwäsche, Tische, Stühle, Schränke oder auch Regale.

Ansprech- und Koordinationsstelle für allfällige Sachspenden auf Abruf ist unser Sozialamt (Christina Räbsamen und Marko Milovancevic / Tel. 071 932 52 62 oder per Mail zuständig.

Wilen

Auch die Gemeinde Wilen sucht Personen, welche Freiwillig den Flüchtlingen aus der Ukraine Helfen. hallowil.ch hat dazu schon einen Aufruf gemacht, welchen Sie hier finden. 

Schutzstatus S: bitte anmelden

Der Bundesrat hat am 11. März 2022 für die ukrainischen Flüchtlinge den Schutzstatus S eingeführt. Für diejenigen Flüchtlinge, die als Touristen bereits in der Gemeinde anwesend sind – z.B. in privaten Unterkünften bei Verwandten und Bekannten – ist es sehr wichtig, dass sie sich bei der Gemeinde melden. So kann die Aufnahme in den Schutzstatus S geregelt werden. Dies setzt auch eine Erfassung im Bundesasylzentrum Altstätten voraus. Mit der Meldung bei der Gemeinde und beim Bundesasylzentrum ist die Voraussetzung erfüllt, dass alle ukrainischen Flüchtlinge haftpflichtversichert sind. Zudem werden anschliessend die Krankenkassen-Versicherung sowie die finanziellen Grundleistungen durch das Sozialamt geregelt.