Bei Einschleichdiebstählen nutzt die Täterschaft zum Beispiel unverschlossene Haustüren, Garagentore oder Fenster, um dann so in die Räumlichkeiten zu kommen. Micheal Roth von der Kantonspolizei Thurgau bestätigt, dass es bis jetzt rund 285 gemeldete Einschleichdiebstähle im Kanton Thurgau gab. Im Jahr 2020 waren es rund 265 Fälle. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind im Kanton Thurgau also schon über 20 mehr Fälle bestätigt worden.

Pascal Häderli von der Kantonspolizei St. Gallen kann dies nicht bestätigen. «Im Vergleich zum Vorjahr stellen wir als erste Tendenz keine nennenswerte Veränderung fest im Kanton St. Gallen fest.»

So schützen Sie sich

Die Kantonspolizei Thurgau empfiehlt, konsequent Türen und Fenster geschlossen zu halten oder sie abzuschliessen. Auch Fahrzeuge sollen immer verschlossen sein und keine Wertsachen darin aufbewahrt werden. Die Kantonspolizei St. Gallen ergänzt, dass man insbesondere bei Nacht oder Abwesenheit die Räumlichkeiten geschlossen hält. Ausserdem können Licht-Bewegungsmelder im Eingangsbereich abschreckend auf die Täter wirken. Weitere hilfreiche Tipps finden Sie auf dem Flyer der Kantonspolizei Thurgau oder im Ratgeber der Kantonspolizei St. Gallen