Der Sommer 2020 wird wohl als der ruhigste überhaupt in die Geschichte eingehen. Wegen dem Coronavirus sind bis in den Spätsommer hinein keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen erlaubt. Dies liess der Bundesrat am Mittwoch verlauten. Die Absagen der Sommer-Veranstaltungen lassen nun nicht lange auf sich warten. Angefangen bei der Hofchilbi, die jeweils am letzten Juli-Wochenende auf dem Hofplatz in Wil stattfindet. Nachdem der Anlass im vergangenen Jahr aus meteorologischen Gründen ins Wasser gefallen war, fällt er dieses Jahr ganz aus. Auch das Wiler Strassenfest – einst als «J&B-Fest» ein Begriff – kann nicht stattfinden. Auch auf dem Viehmarkt-Parkplatz wird es an zwei Juli-Abenden somit ungewohnt ruhig bleiben. Die Organisatoren beider Anlässe befanden sich mitten in den Vorbereitungen, kommen aber nicht um eine Verschiebung herum. Die Hofchilbi und das Strassenfest sollen im Jahr 2021 wieder stattfinden.

Auch das Openair Bütschwil, welches am 24. und 25. Juli im Gebiet Sal hätte stattfinden sollen, ist gestrichen. Für die 17. Ausgabe des Festivals in den Hügeln des Unteren Toggenburgs wären die Organisatoren ihrem Konzept treu geblieben. Auch hier ist die nächste Durchführung im Juli 2021 geplant. Bereits Anfang Monat hatten die Verantwortlichen des Wiler Gratis-Openairs «Rock am Weier» die Absage vermeldet.

Lehrstellenforum verschoben,«Weltklasse Eishockey» wackelt

Zwar nicht abgesagt, aber verschoben  wurde das Wiler Lehrstellenforum, welches am 20. Juni hätte stattfinden sollen. Das ist von Relevanz, weil der Berufswahlprozess derzeit erschwert ist. Aus diesem Grund soll die Veranstaltung am 22. August nachgeholt werden. Ob dies möglich ist, soll nach dem nächsten Bundesratsentscheid vom 27. Mai entschieden werden. Um die Schutzmassnahmen einhalten zu können, werden verlängerte Öffnungszeiten und ein gestaffelter Einlass geprüft.

Ein grösserer Anlass in der Region ist vorderhand noch nicht abgesagt: Das Turnier «Weltklasse Eishockey», welches heuer zwischen dem 12. und dem 15. August zum vierten Mal in der Eishalle Bergholz stattfände. Wieder würden nationale und internationale Club-Mannschaften im Rahmen von Vorbereitungsspielen aufeinandertreffen. Ob jedoch gespielt werden kann, steht noch in der Schwebe. Die Limite «1000 Zuschauer» pro Spiel könnte im Bergholz eingehalten werden. Da es sich um Profi-Mannschaften handelt, dürfte wohl auch gespielt werden. Organisator Christian Herzog gibt aber zu bedenken: «Es ist noch unklar, ob die Mannschaften in die Schweiz einreisen dürfen.» Da noch vieles offen ist, sind auch die Verträge mit den Teams noch nicht unterschrieben. Herzog will deshalb auch noch nicht sagen, welche Mannschaften dieses Jahr dabei wären. Die Entscheidung betreffend Durchführung wurde vorerst auf den 27. Mai verschoben, wenn der Bundesrat weiter informieren will.