Mit einem musikalischen Fest auf dem Oberhelfenschwiler Höhg präsentierte Dänu Wisler seinen ab sofort abrufbaren neuen Song. Er heisst „Musig us em Toggeburg“ und ist eine ehrliche Hymne des Emmentaler Wahltoggenburgers an die Toggenburger Musik. Als Audruck ihrer Seele.Neuester Hit des Berner Wahltoggenburgers
Dänu Wisler, wohnhaft in Oberhelfenschwil, liebt seine Wahlheimat Toggenburg aus ganzem Herzen. Sein neuester Song heisst „Musig us em Toggeburg“ und ist schon jetzt zu einem eingängigen, mitsingbaren Lied geworden, welches das Zeug zu einem Hit hat. Kürzlich wurde Wislers neuestes Lied aus der Taufe gehoben, an einem festlichen Anlass hoch oben auf dem Oberhelfenschwiler Prachts-Aussichtshügel auf dem Höhg.

Von der vollbesetzten Terrasse des beliebten Ausflugsrestaurants mit dem bezeichnenden Namen „Frohe Aussicht“ sah man an diesem herrlichen Frühsommernachmittag in voller Pracht, was Dänu in seinem Song beschwört: Die atemraubende Toggenburger Kulisse in generöser Frühsommer-Beleuchtung, alles beseelt.

Ausdruck der Toggenburger Bodenhaftung
Die Seele des Toggenburgs ist für den Emmentaler Songwriter und Dialekt-Singer (er lebt mit seiner Familie seit einiger Zeit im schönen Oberhelfenschwil) eng mit seiner Muskik verbunden. Sie atmet den Alltag und seine freiheitliche, tranditionsbewusste Geschichte, wie sie auch in den Toggenburger Sagen herumspukt.

So heisst es denn im schmissigen Refrain des neuen Wisler-Songs: „Losed – s tönt vo Berg und Tal, s singt und johlet überall“. Der Text rühmt in einfachen, aber hintergründigen Worten die Gemütlichkeit in der heimeligen Beiz nach dem Tagwerk, die Verbindung von Tradition und Moderne, das Sich-Zeitnehmen beim geselligen Höckeln und die Lebensfreude: alles Ausdruck der Toggenburger Bodenhaftung.

Lüpfig wie ein Schottisch – mit Rockelementen
Dazu passt Wislers Musik, in der traditionelle Alphorn- und Schwyzerörgeliklänge mit einem schmissigen Rock-Beat verschmelzen. Dänu Wisler war schon immer fasziniert vom Alphorn. Im Song übernimmt es einen markanten Part. Der virtuose Gitarrist liess es sich nicht nehmen, bei der Präsentation seines neuen Songs selbst ins Alphorn zu blasen und ihm seine Urwelttöne zu entlocken.

Für die fetzig daherkommenden Rockelemente sorgten seine eigene Gitarre sowie diejenigen von Tom Küffer (er sang auch beim Refrain mit). Die restlichen musikalischen Chargen (Bassgitarre und Drums) wurden von Wislers Söhnen Lou und Glenn übernommen, auch dieses familiäre Szenario spricht seine eigene Sprache. Die Studioversion von „Musig us em Toggeburg“ kann ab sofort aufgerufen und heruntergeladen werden. Wenn die Fans dies fleissig tun, hieven sie den Song in die Charts, wie Dänu augenzwinkernd bemerkte.

Fanfaren und Pulverdampf
Der Song-Release wurde markant untermauert durch den Auftritt der Maritz-Batterie aus Langenthal sowie der Wiler Stadttambouren. Die Taufe von Dänu Wislers jüngstem Song wurde, kleine Referenz an die Emmentaler Wurzeln des Sängers, von dumpfen und erheblich Pulverdampf produzierenden Böllerschüssen begleitet, aus einer historischen Kanone der Berner Artillerie, Ordonnanz 1840.

Die Referenz an die Gastregion wurde von den rassig trommelnden und fanfarenden Wiler Stadttambouren eingelöst. Ein nicht nur hörbares, sondern auch für die Augen festliches Ereignis. Weitere Ereignisse im Zusammenhang mit Wislers neuem Song folgen.

Musikalische Toggenburger Beizenkehr mit Dänu
Die Region Untertoggenburg ist ja reich an aussergewöhnlichen Lokalen, wie Wisler sagte. Deshalb nimmt er sich eine ganze Woche Zeit für einen Beizengang. Zu Fuss durchstreift er diese Woche das Toggenburg und besucht die originellsten Beizen, Wirte und Charakterköpfe. Dabei wird selbstverständlich musiziert und erzählt, so dass einige dieser Beizengänge in musikalische, poetische und kulinarische Begegnungen verwandelt werden. Näheres ist der homepage von Dänu Wisel zu entnehmen. Abschlusskonzert des Beizengangs ist am 19. Mai 2018 im Restaurant Sonne Ebnat-Kappel.