Nun rollt der Ball auch im regionalen Fussball wieder. Bevor in zwei Wochen die Meisterschaften losgehen, standen und stehen an diesem und dem kommenden Wochenende zwei Runden der Cup-Qualifikation an. Obwohl der Weg in den nationalen Cup sehr weit und beschwerlich ist – es müssen bis zu sieben Qualifikationsspiele gewonnen werden – war zum Beispiel die Freude auf der Flawiler Schützenwiese überschwänglich. Der 3.-Liga-Klub FC Flawil kegelte den FC Frauenfeld – bis vor gut einem Jahr noch in der 2. Liga interregional im Einsatz – aus dem Bewerb. Und wie. Zur Pause lag er mit 1:4 im Rückstand - und gewann trotzdem noch. Nach 90 Minuten stand ein 5:5 auf der Anzeigetafel, und es kam sofort zu einem Penaltyschiessen. So sehen es die neuen Regeln vor. In diesem wurde der eingewechselte Goalie Fabio Imper zum Helden, als er nach links abtauchte und den entscheidenden Ball hielt. Somit gewannen die Flawiler mit 9:8 nach Penaltyschiessen und treffen nun am kommenden Wochenende auf den 4.-Ligisten FC Littenheid.

Die beiden 2.-Liga-Klubs der Region Wil taten sich gegen unterklassige Gegner äusserst schwer, kamen aber weiter. Der SC Bronschhofen musste auswärts beim 3.-Liga-Vertreter Dardania St. Gallen in der 94. Minute den 2:2-Ausgleich hinnehmen – wegen eines Eigentores. Doch im anschliessenden Penaltyschiessen behielten die Bronschhofer die Nerven und siegten schliesslich mit 5:2. Auch der FC Sirnach musste bis zuletzt zittern, ehe der 2:1-Sieg beim 4.-Liga-Klub Berg feststand. Zur Pause lagen die Hinterthurgauer noch mit 0:1 zurück, ehe Anil Aydeniz und Dario Martic die Partie drehten - in Unterzahl. Der Siegtreffer fiel erst drei Minuten vor Schluss.

Zuzwil dreht das Spiel

Eine Überraschung gelang dem 4.-Liga-Klub FC Kirchberg, der Fortuna St. Gallen (3. Liga) mit 7:4 aus dem Bewerb warf. Die Tore Nummer fünf, sechs und sieben der Gastgeber fielen ab der 85. Minute. Zu einem Stängeli kam der FC Tobel-Affeltrangen aus der 3. Liga, der sich gegen 5.-Ligist Steckborn gleich mit 10:2 durchsetzte. Einen klaren 5:0-Erfolg landete der FC Dussnang, der im Vergleich zweier 3.-Liga-Klubs gegen Weinfelden-Bürglen mit 5:0 die Oberhand behielt. Nicht mehr mit dabei ist der FC Henau (3. Liga), der sich dem FC Wängi (2. Liga) mit 3:5 beugen musste. Zehn Minuten vor Schluss hatten die Henauer noch geführt.

Am Sonntag musste sich auch der FC Niederwil schon wieder aus dem Cup verabschieden. Zwar ging der 4.-Ligist gegen das um zwei Ligen höher spielende Romanshorn schon früh in Führung, musste sich aber schliesslich deutlich mit 2:8 geschlagen geben. Besser lief es dem FC Zuzwil aus der 3. Liga. Er schien zwar am Sonntagmittag auswärts gegen Rotmonten zu Beginn noch nicht richtig wach zu sein und geriet schon in der Startminute in Rückstand. Doch die Zuzwiler drehten die Partie nach der Pause dank Toren von Martin Kuhn und Remo Krucker und stehen dank dem 2:1-Erfolg in der nächsten Runde.

Cup-Qualifikation, Vorrunde (Teams der Region Wil):
Rotmonten (4.) - ZUZWIL (3.) 1:2
Niederwil (4.) - ROMANSHORN (2.) 2:8
Dardania St. Gallen (3.) – BRONSCHHOFEN (2.) 2:5 n.P.
Henau (3.) – WÄNGI (2.) 3:5
DUSSNANG (3.) – Weinfelden-Bürglen (3.) 5:0
FLAWIL (3.) – Frauenfeld (2.) 9:8 n.P.
KIRCHBERG (4.) – Fortuna St. Gallen (3.) 7:4
Steckborn (5.) – TOBEL-AFFELTRANGEN (3.) 2:10
Berg (4.) – SIRNACH (2.) 1:2