Nachdem die U20-Auswahl des FC Wil vor Wochenfrist auswärts in Dübendorf mit einem 2:0-Sieg gegen das Schlusslicht frischen Mut geschöpft hatte, wurde es nichts mit der Bestätigung des Erfolgs. Gegen den FC Kreuzlingen, der nicht zwingend aufsteigen will, aber von Sieg zu Sie eilt und in Wil schon den siebten Pflichtspiel-Sieg in Folge realisierte, setzte es eine 2:4-Heimniederlage ab. Bereits mit der ersten Chance des Spiels gingen die Thurgauer in Führung. Einige Minuten nach der Pause erzielte Agron Selimi aus kurzer Distanz den Ausgleich. Da in der Folge eine Grosschance vergeben wurde, kam es, wie s kommen musste: Mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten stellten die Kreuzlinger die Weichen eine Viertelstunde vor Schluss auf Sieg.

Doch dieser wurde nochmals in Frage gestellt, als erneut Selimi in der Schlussphase mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 2:3 verkürzte. Dieses Mal traf er per Kopf. Kurze Zeit später forderten die Wiler einen Penalty, den es aber nicht gab. So war es den Gästen vorbehalten, in der Vorschluss-Minute mit dem vierten Tor die Partie definitiv zu entscheiden. Wils Trainer Fabinho zeigte sich vor allem ob dem Abwehrverhalten enttäuscht. Somit verbleibt die älteste Nachwuchs-Auswahl des FC Wil unter dem Strich. Zwei Punkte fehlen auf das rettende Ufer.

Bazenheider Mechanismen beginnen zu greifen

«Es war ein verdienter Sieg. Ausser in einer Phase unmittelbar nach der Pause hatten wir das Spiel im Griff», sagte FC-Bazenheid-Trainer Emilio Gesteiro nach dem 1:0-Erfolg des FC Bazenheid in Chur. Es war der erste «Dreier» in der Ära nach Heris Stefanachi. Der entscheidende Treffer fiel sieben Minuten vor Schluss, als ein Angriff über mehrere Stationen bei Walid Sekour landete, der ins lange Eck traf. Auch die fünfminütige Nachspielzeit überstanden die Toggenburger schadlos. «Wir hätten auch höher gewinnen können», sagte Gesteiro. Sekour war einem weiteren Tor nahe, als er in der ersten Halbzeit einen Corner direkt an die Latte setzte – und das gewollt. «Ja, das ist eine Variante, die wir haben», sagte Gesteiro. In den Minuten nach der Pause besassen allerdings auch die Gastgeber zwei klare Chancen.

Somit haben die Bazenheider auf die 0:2-Niederlage beim Rückrunden-Auftakt in Widnau reagiert. «Es war für uns ideal, dass wir seither zwei Wochen lang arbeiten konnten. Die Mechanismen greifen schon etwas besser. Es ist allerdings noch Luft nach oben vorhanden», sagte Gesteiro. Wichtig sei auch gewesen, dass mit Robin Früh und Christoph Gebert zwei wichtige Spieler in die Mannschaft zurückgekehrt seien. Weiter geht es für den FC Bazenheid bereits am Dienstagabend (2. April), wenn um 20 Uhr das verschobene Heimspiel gegen Balzers nachgetragen wird.

Uzwiler Vorliebe für Plastik

Auch der FC Uzwil durfte sich über drei Punkte freuen. Der 3:2-Heimsieg gegen Seuzach war das Produkt einer Partie, die auf und ab wogte und schliesslich auf die Uzwiler Seite kippte. Dreimal gingen die Gastgeber in Führung, zweimal konnten die Winterthurer ausgleichen. Auf das 1:0 von Captain Ifraim Alija Mitte erster Halbzeit reagierten die Gäste eine Viertelstunde später mit dem Ausgleich. Und sie erzielten noch vor der Pause ein weiteres Tor – jedoch in die aus ihrer Sicht falsche Richtung. Nach einer Uzwiler Flanke wurde der Ball sehenswert als Eigentor ins hohe Eck befördert.

Eine Druckperiode nach der Pause krönte Seuzach mit dem Ausgleich. Doch Mitte zweiter Halbzeit traf Getuart Asani nach einem Steilpass flach zum Sieg. In einer zuweilen hektischen Schlussphase wurde ein Gästespielers nach einem Foul mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen. Gespielt wurde – wie schon vor zwei Wochen beim 4:1-Heimerfolg gegen Amriswil – auf Kunstrasen. Somit haben die Uzwiler in dieser und der vergangenen Saison dreimal auf dem heimischen Plastik gespielt – und dreimal gewonnen.

Resultate, 2. Liga interregional, Gruppe 6, 16. Runde:
Wil U20 - Kreuzlingen 2:4
Uzwil – Seuzach 3:2
Chur – Bazenheid 0:1
Widnau - Dübendorf 1:2
Balzers – Blue Stars Zürich 4:2
Frauenfeld – Amriswil 1:3
Uster – Rüti 2:2

Rangliste:
1. Kreuzlingen 16/38. 2. Balzers 15/31. 3. Rüti 16/30. 4. Bazenheid 15/27. 5. Uzwil 16/25. 6. Blue Stars Zürich 16/27. 7. Seuzach 16/22. 8. Widnau 16/22. 9. Amriswil 16/20. 10. Chur 16/17. 11. Uster 16/17. 12. Wil U20 16/15. 13. Frauenfeld 16/14. 14. Dübendorf 16/13.

Nächste Spiele:
Dienstag, 2. April (Nachtragspiel 15. Runde): Bazenheid – Balzers (20.00 Uhr)
Samstag, 6. April: Blue Stars Zürich – Bazenheid (16.00 Uhr), Amriswil – Wil U20 (16.30 Uhr), Kreuzlingen – Widnau (16.30 Uhr), Uzwil – Chur (17.00 Uhr), Seuzach – Uster (17.00 Uhr).
Sonntag, 7. April: Rüti – Frauenfeld (15.00 Uhr), Dübendorf – Balzers (15.00 Uhr).

Neue Besen kehren mässig bis schlecht

Auch in der 2. Liga regional wird seit diesem Wochenende wieder gespielt. Bei zwei der drei Mannschaften der Region Wil stehen neue Trainer an der Seitenlinie. Für beide gab es zum Auftakt keinen Sieg. Das Serben-Team des FC Uzwil, das neu von Armando Müller trainiert wird, bezog gegen das Tabellenzweite Abtwil-Engelburg eine 1:2-Heimniederlage. Es war im zwölften Saisonspiel bereits die zehnte Niederlage, womit man selbstredend am Tabellenende kleben bleibt. Bereits am Samstag hatte Bekim Marku sein Debüt als Trainer des FC Sirnach gefeiert. Auswärts bei Absteiger Winkeln gab es ein 1:1, das aufgrund des späten Ausgleichs der Hinterthurgauer – Anil Aydeniz netzte in der 90. Minute ein – als glücklich bezeichnet werden muss. Acht Minuten zuvor war der St. Galler Vorstadt-Klub in Führung gegangen.

Positiv verlief der erste Auftritt des Jahres für den SC Bronschofen, der gegen Bischofszell zu einem 4:2-Heimsieg kam sich somit im Verfolgerfeld des entrückten Leaders Calcio Kreuzlingen einnistet.

Resultate, 2. Liga regional, Gruppe 2, 12. Runde:
Bronschhofen - Bischofszell 4:2
Uzwil Serben - Abtwil-Engelburg 1:2
Winkeln – Sirnach 1:1
Wängi - Rapperswil-Jona II 0:1
Wattwil Bunt - Calcio Kreuzlingen 1:3
Herisau – Arbon 1:3

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 12/32. 2. Abtwil-Engelburg 12/23. 3. Rapperswil-Jona II 12/21. 4. Bronschhofen 12/20. 5. Arbon 12/20. 6. Winkeln 12/16. 7. Sirnach 12/15. 8. Wängi 12/13. 9. Bischofszell 12/13. 10. Wattwil Bunt 12/11. 11. Herisau 12/10. 12. Uzwil Serben 12/6.

Nächste Spiele (13. Runde):
Samstag, 6. April: Abtwil-Engelbrug – Rapperswil-Jona II (15.00 Uhr), Arbon – Bronschhofen (17.00 Uhr), Bischofszell – Wattwil Bunt (17.00 Uhr), Calcio Kreuzlingen – Winkeln (17.30 Uhr), Herisau – Wängi (19.0 Uhr).
Sonntag, 7. April: Sirnach – Uzwil II (14.00 Uhr).