Die SP Uzwil hat im Januar ihre Volksmotion «Für ausreichende Anzahl Krippen- und Tagesstrukturplätze in Uzwil» eingereicht. Die Beglaubigung der Unterschriften hat nun gezeigt, dass die erforderliche Unterschriftenzahl nicht erreicht wurde. Somit ist die Motion nicht zustande gekommen. In der Folge hat der Gemeinderat entschieden, das Anliegen als weniger verbindliche Petition entgegenzunehmen.Burkhard Erne, Präsident der Ortspartei sagt: «Es ist wirklich bedauerlich, dass wir die notwendigen Unterschriften nicht zusammengebracht haben, zumal wir überzeugt sind, dass eine Verbesserung des Betreuungsangebots für viele ein echtes Bedürfnis ist. Um es in der Sprache des Sports zu sagen: Trotz einigen starken Einzelleistungen haben wir als Mannschaft unsere Aufgaben bei der Unterschriftensammlung zu wenig gut gemacht.»

Von den 158 eingereichten Unterschriften wurden deren 144 beglaubigt. Für das Zustandekommen wären 150 Unterschriften nötig gewesen. Der Gemeinderat hat das Anliegen als Petition zur Kenntnis genommen. Diese hat aber keine rechtlich bindende Kraft.

Nachholbedarf ausgewiesen
Die SP Uzwil setzt sich weiter dafür ein, dass die Gemeinde Uzwil künftig einen höheren Versorgungsgrad bei Krippen- und Tagesstrukturplätzen bietet. Ein Vergleich mit Nachbargemeinden lässt einen Nachholbedarf erkennen.

Bei einer besseren Versorgung könnten Kinder aller Schichten eine fördernde Betreuung und eine gute soziale Integration erleben. Eltern könnten ihre Rollen in Familie und Beruf besser verbinden. Das brächte der Wirtschaft mehr Fachkräfte und diente der Gemeinde als Standortvorteil.