Die neue 16 x 28 Meter grosse Einfachturnhalle soll 4,9 Millionen Franken kosten. Den Kredit dazu haben die Wilener Stimmbürger an der Schulgemeindeversammlung Ende März dieses Jahres gesprochen. «Piroutte» heisst das Projekt und wird im Minergie-Standard gebaut. Laut Schulpräsidentin Barbara Jaeger soll die Turnhalle zu Beginn es Schuljahres 2020/2021 seiner Bestimmung übergeben werden.

Myrjam Zoller vom Architekturbüro HutterZoller St. Gallen sagte in ihrer Kurzansprache, dass nach der Planung nun der spannende Teil beginnen könne. Spannend nicht nur für die Bau- und Projektleitung, sondern auch für Schulbehörde, Kinder und Anwohner. Sie können in den nächsten Monaten die Fortschritte miterleben. Ein Ziel sei es, dass die grossen vorgefertigten Betonelemente zum Jahreswechsel angeliefert werden könnten. Das sei aber alles auch vom Wetter abhängig.

270 Schaufeln und 1 Bagger

Am Freitagmorgen hatten Kinder ihren grossen Auftritt. Nicht nur Bauherrschaft und Planer, sondern auch alle 270 Kinder durften mit mitgebrachten Schaufeln ihren persönlichen Spatenstich zu der neuen Turnhalle machen. Barbara Jaeger bediente den Bagger und hob die erste Schaufel voll Erde aus. Symbolisch erhielten alle ein Weggli mit einem Schoggitaler, der einen 5-Räppler darstellt. So haben die Wilener sozusagen «dä Füfer und s’Weggli». Dies, weil aus der bestehenden Turnhalle entweder eine Aula oder Räumlichkeiten für eine Tagesstruktur wird und die neue Turnhalle von Schule und Vereinen genutzt werden kann.