Der Spiele-Club Wil setzt auf Kontinuität. An seiner 27. Mitgliederversammlung in der «Sonne» in Wilen bestätigten die Mitglieder anfangs März den gesamten Vorstand für zwei Jahre im Amt. Bereits im Amt ist der neue OK-Präsident für das Spielefest, Olaf Sommer.Präsident Alexander Lyner kündigte jedoch an, dass dies seine letzte Amtszeit sein werde. Er sei aktuell schon zehn Jahre im Amt und übe das Amt gerne aus. Jedoch sei es ratsam, bei Zeiten das Steuerruder weiterzugeben, denn «neue Köpfe in der Verantwortung bringen auch immer neue Ideen – und das tut auch unserem Verein gut», so Lyner.

Kontinuität in allen Chargen
Tatsächlich waren in den letzten 27 Jahren nach Gründungspräsident Oskar Süess und Lyners Vorgänger Heiri Grob, insgesamt gerade einmal drei Präsidenten am «Ruder». Mit Alexander Lyner wurden auch die bisherigen weiteren Vorstandsmitglieder, Esther Welter (Aktuarin) und Cornel Fürer (Kassier) sowie die beiden Revisoren, Olaf Sommer und Bruno Huber, einstimmig ihren Ämtern bestätigt.

Unverändert bleiben auch im kommenden Jahr die Spielabende (jeden Donnerstag, ab 19.30 Uhr in der «Sonne», Wilen) und der Jahresbeitrag, welche sich für Einzelmitglieder auf 40, für Paare 60 Franken beläuft.

Pumptrack, Origami und viele Spiele
Der neue OK-Präsident des Wiler Spielfestes, Olaf Sommer, erklärte, dass hinsichtlich des Wiler Spielfestes 2018 (am 24./25. März im Wiler Stadtsaal, Gratiseintritt) vieles in ähnlichen Bahnen läuft wie bis anhin. Angefangen vom attraktiven Pumptrack von «Spiel Energie» vor dem Alleeschulhaus bis hin zu den hunderten von attraktiven Brett-, Karten- und Würfelspielen im Stadtsaal selbst, reicht die Palette.

Ein Japanraum, u.a. mit dem Origami-Stand des Schweizerisch-Japanischen Kulturverein Yamato, die Ravensburger Puzzle-Olympiade, Speedcubing – und vieles andere mehr, seien dazu angetan, während der beiden Tage «in eine spielerische Welt einzutauchen», erklärte Sommer voller Vorfreude.

Post inside
Der Präsident des Spiele-Club Wil, Alexander Lyner, kündigte an, in zwei Jahren nicht mehr fürs Amt kandidieren zu wollen.