Wird am Spital Flawil je wieder operiert? Diese Frage stellt sich mehr denn je. Zumal im Spital Wattwil, das wie Flawil redimensioniert werden soll, seit vergangenem Herbst keine Eingriffe mehr stattfinden. Aber wie geht es in Flawil nun weiter? Das fragen sich drei Kantonsräte, unter ihnen der Flawiler Daniel Baumgartner (SP), in einem politischen Vorstoss. Dass bei den Standorten Rorschach und Flawil während der Corona-Krise die Operationssäle vorübergehend geschlossen wurden, entspreche einer «Gesamtstrategie und Logik». Doch nun gehe es zurück zur Normalität. Diese sei laut einem «Tagblatt»-Bericht aber noch nicht wieder eingekehrt.

Mittels einer Einfachen Anfrage wollen die drei Kantonsräte wissen, wie die Rückkehr zur Normalität in den beiden Spitälern Rorschach und Flawil seit der Aufhebung des Moratoriums für geplante Eingriffe umgesetzt worden sei und wieder Normalbetrieb herrsche. Zudem fragen sie, welche Fakten den langen Operationsunterbruch an diesen beiden Standorten rechtfertige. Hintergrund des Vorstosses: Den Spitälern Flawil und Rorschach droht gemäss St. Galler Regierung die Redimensionierung zu einem Notfallzentrum, um Kosten zu sparen.

Medizinischer Versorgungsnotstand befürchtet

Auch Wattwil soll in ein paar Jahren kein herkömmliches Spital mehr sein. Dies ruft nun den Toggenburger Ärzteverein auf den Plan. Ohne den Erhalt eines stationären Angebots an Innerer Medizin und Altersmedizin am Spital Wattwil sieht sich der Verein ausserstande, die Verantwortung für die medizinische Versorgung im Toggenburg mitzutragen. Wenn das Spital geschlossen würde, drohe dem Tal als einzige Region im Kanton eine akute Hausarzt-Lücke. Und weiter: Werde die «4 plus 5»-Strategie der Regierung umgesetzt, könnte es im Toggenburg einen medizinischen Versorgungsnotstand geben. Denn es fehle eine schnelle Hauptverbindung im Tal. Man komme in einer halben Stunde keine 50 Kilometer weit wie andernorts. «Ohne Spital Wattwil wäre die Region mehrheitlich von der Spitalversorgung abgehängt», lässt der Ärzteverein verlauten.