Die von der Frauengemeinschaft Niederglatt organisierte Seniorenreise vom Donnerstag schien sehr begehrt, gemessen an der grossen Teilnehmerzahl. Die Organisatorinnen hatten mit dem Ausflug ins Appenzellerland auf St.Anton ein attraktives Ziel gewählt, dank bester Wetterlage überaus erlebnisreich. Niederglatt macht bezüglich Aktivitäten wiederkehrend Schlagzeilen, so auch an der kürzlich durchgeführten Chilbi mit grosser Publikumsbeteiligung. Mit 30 Seniorinnen und Senioren beim Ausflug vom Donnerstag konnte die Frauengemeinschaft wiederum von einer Rekordbeteiligung sprechen. Der jährliche Ausflug spricht immer wieder auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer an, welche einstmals in Niederglatt wohnten, sozusagen Heimwehniederglättler.


Traumhafte Aussicht auf St. Anton
Dass die Frauengemeinschaft mit Patrick Lämmler, der Gatte von Marianne (Mitglied der Frauenkommission), gleich auch ihren eigenen Car-Chauffeur hat, macht das Ganze noch familiärer. Wer nicht mehr so gut zu Fuss ist, wird jeweils möglichst hausnah abgeholt. Die ersten Gäste wurden bereits in Flawil aufgenommen. Noch bevor der Car bei der Linde Niederglatt ankommt, ergab sich ein reger Austausch der Teilnehmer. Fehlt jemand aus früheren Ausflügen wird umgehend über die Gründe nachgefragt.


Die Reise führte über schönste Gegenden. Bereits in Heiden bot sich ein erster Blick in Richtung Bodensee. Je höher die Fahrt in Richtung St. Anton führte, bot sich eine immer schönere Weitsicht. Die klare Sicht auf St. Anton, einmal Richtung Bodensee, andererseits ins Rheintal und Vorarlberg, liess die Gäste trotz noch kühlen Temperaturen nicht umgehend ins Restaurant strömen. Auch die nahe St.Anton-Kapelle erhielt Besuch seitens der Senioren.


Reger Austausch zur Mittagsstunde
Nach der Augenweide mit der schönsten Aussicht auf St. Anton, konnte die Gaumenfreude im Gasthaus St. Anton folgen. Bestens bedient und köstliche Speisen liessen die Mittagsstunde zur richtigen Genussstunde werden mit regem Austausch.


St. Anton sollte noch nicht das Ende des Ausfluges sein. Die Reise unter steten Erklärungen seitens des Chauffeurs über die Örtlichkeiten führte weiter ins Appenzellerland. Der mehrfache Wechsel vom Ausserrhoden ins Innerrhoden liess bekannte Sprüche über die unterschiedlichen Charakteren der Bewohner aufkommen, immer beste Unterhaltung. Beim Gasthaus „Zu Lehmen“ in Weissbad fand der Kaffeehalt statt, wo sich die Seniorinnen und Senioren auch mit einem Dessert gütlich taten.


Mit zufriedenen Senioreninnen und Senioren konnte die Heimreise via Gossau, Flawil bis zum Startpunkt Niederglatt angetreten werden. Die Frauengemeinschaft darf ob dem grossen Lob der Teilnehmer über die gelungene Reise auch im kommenden Jahr mit einer grossen Teilnehmerzahl rechnen.