Das ist schlicht nur Pech, wenn man sich anderthalb Jahre lang auf die zweite Durchführung des Stäägefestes vorbereitet und es dann Petrus mit einem ganz und gar nicht gut meint. Ändern kann man das nicht, aber das Beste daraus machen, das ist möglich. Insbesondere dann, wenn hinter dem achtköpfigen Organisationskomitee, mit deren Präsidenten Marco Erismann, ein rund 120-köpfiges Helferteam steht, das trotz widriger Umstände eine tadellose Durchführung garantieren. Das weiss besagter OK-Präsident ebenso zu schätzen, wie die Besucher. «Allen Helfern, ob im Vor- oder im Hintergrund, gilt der grösste Dank. Allesamt haben sie wiederum tolle Arbeit geleistet und das ohne irgendwelche Entlöhnung zu erhalten.» 

Vor anderthalb Jahren begann das OK bereits mit der Planung dieser zweiten Durchführung, «und in den vergangenen zwei Wochen haben wir dann Vollgas gegeben. Wasser- und Stromzuleitungen, Toilettenanlagen, sowie der Aufbau von Beleuchtung, Bühne, Festzelt hat uns wiederum gefordert. Doch auch dieses mal haben wir es geschafft und konnten am Freitagabend guter Dinge eröffnen», sagt Erismann. Im Gegensatz zur Premiere im Jahr 2019, hat das diesjährige Stäägefest während zweier Tage stattgefunden. «Das stimmt. Am Freitag öffneten wir das Zelt für das Feierabendbier. Dazu haben wir Bars mit unterschiedlichsten Getränkethemen aufgestellt und das kam sehr gut an», sagt Marco Erismann. Am Samstagnachmittag dann, hatte er alle Hände voll zu tun. Die Musig Gähwil, mit Dirigent Sepp Zürcher, oder die Partyband Lätz Fetz, aus dem Ötztal im Tirol, wissen das zu schätzen, wenn alles rundherum funktioniert.

Post inside
Die Musik spielt, die Kinder tanzen.


Infrastruktur vom Besten

Das Stäägefest findet auf der Anhöhe zwischen Gähwil und Oetwil, auf dem Areal des Landwirtschaftsbetriebs Neuhof statt. Dass der Landbesitzer, Stefan Egli, gleichzeitig auch Vizepräsident des OK-Stäägefest ist, bringt selbstredend nur Vorteile. «Da ergeben sich Synergien, von denen wir natürlich gerne profitieren», sagt Marco Erismann. Weiter erklärt der OK-Präsident, dass hinter dem Ganzen der Rössli-Club Gähwil steht und das Stäägefest so, zumindest finanziell, etwas abgesichert ist. Erismann erklärt gleichzeitig, dass ohne die treuen Sponsoren gar nichts möglich wäre. «Denn der ganze Aufwand, den wir hier betreiben, ist wirklich riesig.» Nach dem Familienplausch mit Kinderschminken und Ballonflugwettbewerb, viel Musik, Tranksamen, Esswaren, Barbetrieb und vielem mehr, ist das zweite Stäägefest schon wieder Geschichte; ob es eine dritte Durchführung geben wird, ist noch offen. «Aber wenn ja, dann sicher wieder im Abstand von zwei Jahren», sagt Marco Erismann.