Die Arbeitsgruppe, welche seit 2016 an der Entwicklung dieser Strategie des Stadtturnvereins (STV) Wil arbeitet, hat dem Verein im vergangenen Sommer einen ersten Entwurf präsentiert. Grob geht es in der Strategie 2020 um eine Umstrukturierung des Vereins bezüglich Werte, Visionen und Aufbau. Der STV Wil, heute in vier Riegen unterteilt, soll im neuen Modell unter einem gemeinsamen Dach zu Hause sein. Die Riegen sollen neu als sogenannte «Sparten» dem Gesamtvorstand unterstehen, jedoch autonom wirken dürfen. Ein eigener Vorstand in diesen Sparten wäre überflüssig. So will man unter anderem unnötige administrative Stellen abbauen, sagt Co-Präsident Ralph Wüthrich.

Kein Marschhalt

Diese Änderungen passen aber nicht allen. Die Männer- und Frauenriege sprachen sich an der diesjährigen Vollversammlung von Donnerstagabend gegen den Entwurf aus. Zu gross seien die Unsicherheiten und Risiken. Das Modell B, welches gestern nun präsentiert wurde, sieht vor, die beiden Riegen so zu belassen, wie sie momentan sind. Ihnen wird aber die Möglichkeit geboten, in Zukunft dem neuen Modell beizutreten. Trotzdem führte die Strategie 2020 auch dieses Jahr wieder zu vielen Diskussionen. Zu wenig werden die Vereinsmitglieder informiert und vielen sei der ganze Prozess zu schnell, um nur einige Punkte der Kritiker zu nennen. Der Antrag, die Weiterarbeit der Arbeitsgruppe um ein halbes Jahr zu verschieben, um sich mehr Gedanken dazu machen zu können, wurde vom Gesamtverein aber abgelehnt. 


Projekt mit RLZO wurde zugestimmt

Ein weiterer wichtiger Punkt der Vollversammlung war das geplante Projekt des STV Wils mit dem RLZO. Nach einigen Negativschlagzeilen konnte vor kurzem eine Lösung für das Problem im RLZO gefunden werden. Die rund 19 Turnerinnen, die unter dem Namen des RLZO zwar dort trainierten, aber nicht das Niveau für ein Regionales Leistungszentrum hatten, werden neu als Teil des STV Wil geführt und können so weiterhin in den Genuss der guten Infrastruktur kommen. Auch der St. Galler Turnverband unterstützt diese Lösung und greift dem STV Wil sowie dem RLZO finanziell unter die Arme.