#Gewinn

Kategorien
Stadt
In Flawil soll der Steuerfuss unverändert bei 140 Prozent bleiben.
Flawil 30. Oktober 2018 21:55 Uhr Artikel
Kleiner Gewinn erwartet – und trotzdem Neuverschuldung möglich
Der Flawiler Gemeinderat erwartet für das Jahr 2019 ein Budget mit einer schwarzen Null. Der Steuerfuss von heute 140 Prozent soll auch im nächsten Jahr gelten. Werden alle Projekte umgesetzt,... mehr
Auch dank hoher Steuer-Nachzahlungen ergab sich in Kirchberg zum zweiten Mal hintereinander ein Millionen-Gewinn.
TOGGENBURG 08. Februar 2019 05:22 Uhr Artikel
Schon wieder ein Millionen-Gewinn für die Gemeinde in Kirchberg
Die Erfolgsrechnung der Politischen Gemeinde Kirchberg schliesst im Jahr 2018 mit einem Ertragsüberschuss von rund 4,3 Millionen Franken ab. Budgetiert gewesen war eine rote Null. Ein Jahr zuvor... mehr
Rickenbach kann aus dem Jahr 2018 ein paar Tausendernoten zur Seite legen.
HINTERTHURGAU 23. Februar 2019 15:02 Uhr Artikel
Jahresabschluss 2018: Auch in Rickenbach schwarz statt rot
In den meisten Gemeinden der Region Wil haben die Gemeinderäte für das vergangene Jahr einen kleinen Verlust budgetiert und präsentieren nun einen kleinen bis grossen Gewinn. So auch in Rickenbach,... mehr
Die Sanierung der Kapelle in Maria Dreibrunnen (Bild) ist bereits in vollem Gang. Im Budget 2019 ist auch ein Betrag für die Innenraumsanierung der Kirche St. Peter in Wil.
Wil, HINTERTHURGAU 28. Februar 2019 12:00 Uhr Artikel
Guter Abschluss: Katholische Kirchgemeinde Wil im Plus
Die Katholische Kirchgemeinde Wil kann für das vergangene Jahr einen Gewinn von 44‘000 Franken verbuchen. Der Steuerfuss soll unverändert bei 22 Prozent bleiben. Vize-Präsident Martin Kaiser... mehr
Steuerfuss-Senkung sei Dank: In Bütschwil-Ganterschwil muss dieses Jahr wohl weniger bezahlt werden als 2018.
TOGGENBURG 06. März 2019 22:00 Uhr Artikel
Hoher Gewinn: Bütschwil-Ganterschwil beantragt Steuerfuss-Senkung
1,66 Millionen Franken Ertragsüberschuss hat im vergangenen Jahr für die Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil resultiert. Das hat für den Steuerzahler wohl positive Konsequenzen. Der Gemeinderat... mehr
Wieder einmal besser: Die Stadt Wil hat einen Gewinn im siebenstelligen Bereich "erwirtschaftet.
Wil 13. März 2019 09:52 Uhr Artikel
Stadt Wil schliesst 3,5 Millionen Franken besser ab als erwartet
Die Rechnung der Stadt Wil schliesst in einem guten wirtschaftlichen Umfeld positiv ab. Anstelle des budgetierten Defizits von 1,69 Millionen Franken bleibt ein Plus von 1,75 Millionen Franken.... mehr
Viel höher als erwartet: Flawil kann einen Millionen-Gewinn verbuchen.
Flawil 21. März 2019 09:18 Uhr Artikel
Wieder tiefschwarz: Ein Plus von über drei Millionen Franken
Die Jahresrechnung der Gemeinde Flawil ist deutlich im Plus. Der Abschluss 2018 weist einen Gewinn von 3,16 Millionen Franken aus. Im Budget war ein Gewinn von 215‘420 Franken vorgesehen.... mehr
Im grünen Bereich: Die Gemeinde Uzwil konnte sich im vergangenen Jahr entschulden.
Uzwil 04. April 2019 08:23 Uhr Artikel
Im Jahr 2018: Uzwil mit fast doppelt so viel Gewinn wie die Stadt Wil
Ein Überschuss von 3,282 Millionen Franken anstelle eines Defizits von gut 200‘000 Franken: Die Rechnung der Gemeinde Uzwil schliesst wesentlich besser ab als erwartet – und auch deutlich besser... mehr
Im Mahr 2018 hat Bettwiesen um rund 240'000 Franken besser abgeschlossen als budgetiert.
HINTERTHURGAU 15. April 2019 19:15 Uhr Artikel
In Bettwiesen: Gewinn statt Verlust – und eine Kampfwahl
Die Rechnung 2018 der Gemeinde Bettwiesen schliesst mit einem Gewinn von über 160‘000 Franken. Budgetiert war ein Verlust von 77‘915 Franken. Zudem sorgt Ralph Brunschwiler bei den... mehr
Der Gemeinderat in neuer Besetzung: (von links) Ralph Brunschwiler, Marc Steiner, Corinne Oertig (Gemeindeschreiberin), Franziska Pustiasi, Michael Ruckstuhl und Patrick Marcolin (Gemeindepräsident).
HINTERTHURGAU 28. Mai 2019 00:15 Uhr Artikel
Bettwiesen: Kampfwahl sorgt für hohe Beteiligung an der Versammlung
An der Gemeindeversammlung vom Montagabend wurden der Gemeinderat für die nächsten vier Jahre neu gewählt, die Rechnung genehmigt - und dies bei einer Stimmbeteiligung von immerhin 13 Prozent. mehr
Menu