Die Kinder, die im Frühling ihre Erstkommunion feiern, haben am Sonntag in der Christkönigspfarrei ihre Taufe erneuert und ihre Taufkerze entzündet. «Wir bauen Brücken» ist ihr Vorbereitungsthema.
Das Thema «Wir bauen Brücken» begleitet die künftigen Erstkommunikanten auf ihrem Weg bis nach Ostern. Eine Brücke zwischen Gott und den Menschen bildet auch die Taufe. Am Sonntag führten die Religionslehrerinnen die Kinder an ihre Taufe heran, die sie selber ja nicht in Erinnerung haben. Die Eltern hatten sie zur Taufe getragen und die Eltern begleiteten die Kinder auch am Sonntag zur Wortgottesfeier und zur Tauferneuerung.

Gott als Wegbegleiter
Die Kinder sind als Kleinkinder mit Wasser getauft worden und eine Kerze wurde damals an der Osterkerze entzündet. Am Sonntag bekamen die Kinder mit Weihwasser ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet und ihre eigene Kerze wurde nochmals an der Osterkerze angezündet. Im Chorraum sprachen die Kinder und ihre Eltern ein kindsgerechtes Glaubensbekenntnis, um die Taufe zu bestärken und bewusst zu werden, was es heisst, einen Gott an der Seite zu haben, der ein Wegbegleiter ist, den man ansprechen kann, dem man sich anvertrauen kann.

Diesen Gedanken nahm Daniela Gremminger, Pastoralassistentin und Religionslehrerin der Drittklässler, in ihrer Auslegung des Evangeliums Matthäus 13,44-46 auf. Ein Mann, der im Acker einen Schatz entdeckt, verkauft alles, was er hat und kauft den Acker. «Die Liebe Gottes ist das, wonach wir uns alle sehnen», sagte sie. Soll eine Beziehung entstehen, brauche sie Pflege, genau wie die Beziehung zu anderen Menschen: Reden, hören, Zeit nehmen, feiern; Gottesdienst feiern.

Ein kostbarer Schatz
Mit einem Schatz hatten sich auch die Kinder auseinandergesetzt. Manuela Trunz hatte ihren Schülerinnen und Schülern ein Märchen von einem gefundenen Schatz erzählt, dessen Ende allerdings offen blieb. Die Kinder mussten selber herausfinden, was sich im gefundenen Kästchen befand. Sie zählten auf: Ein Schokoladen, Gold, der beste Freund, Diamanten und Smaragde – Liebe.

Und wie Verliebte, hängten auch sie ein Schloss an die kleine Brücke, die die Erstkommunikanten auf ihrem Vorbereitungsweg begleitet. Begleiten werden die Kinder auch die Steine, die ihre Eltern am Elternabend mit Wünschen beschriftet haben und das Weihwasser, das sie in Gläschen abgefüllt nach Hause nehmen durften. Ein Zeichen, das sie an ihre Taufe erinnert und an ihre Beziehung zu Gott.