Lachen ist bekanntlich gesund und gerade auch in nicht ganz einfachen Zeiten wie diesen oft die beste Medizin. Kein Wunder also, kam der Auftritt des mittlerweile auch schon 82-jährigen, zugleich jedoch nimmermüden wirkenden Appenzeller Humoristen und Geschichtenerzähler Peter Eggenberger den Gästen des Tertianum Rosenau in Bazenheid bestens gelegen.

Träfe Sprüche und feine Anekdoten

Während seines einstündigen Programms – das selbstredend unter den geltenden Pandemievorschriften durchgeführt wurde – entpuppte sich Eggenberger gleichermassen als guter Rhetoriker und gewiefter Erzähler, der aufgrund seines breiten beruflichen Spektrums (zuerst eine Lehre als Drogist, später Fremdenlegionär, dann Lehrer, Logopäde, Journalist und Autor diverser Bücher) frei ab der Leber erzählte und die Gäste bestens mit träfen Sprüchen und feinen Anekdoten aus vieler Menschen Leben unterhielt.

«Samichlaus, du liebe Maa …»

Kurzweilig gestaltete sich auch der Besuch des Samichlaus‘, der, zusammen mit dem Schmutzli, im Anschluss an Peter Eggenbergers Auftritt die Tertianum Rosenau besuchte – und dabei sowohl im Restaurant Rosalino als auch auf den Stationen Halt machte, sich ein wenig mit den Gästen unterhielt und die Gelegenheit nutzte, um mit feinen Leckereien gefüllte Samichlaussäckli zu verteilen.