Elisha, Misha und Moritz festigten ihre Leader-Position im Ostschweizer Cup, welcher dann am Heidiland Cup in die finale Schlussphase geht.

EP: Gold, Silber und der beste EP-Turner der Schweiz

Für die EP Turner ist der SH-Jugend Cup so etwas wie eine Schweizer Meisterschaft. Nach der Vorrunde bestreiten die besten 24 einen Final mit nochmals einem Mehrkampf. Der zweite Wettkampf beginnt wieder bei null. Das ist ganz schön hart. Nervosität und Konzentration sind matchentscheidend.

Schon in der Vorrunde teilen sich Elisha und Finn die Plätze 1 und 2. An jedem Gerät konnten sie im Final nochmals zulegen und am Schluss mit jeweils 5 und 2 Tagesbestnoten verdient die Gold -und Silbermedaille umhängen. Oliver Keller (TV Bischofszell) konnte gegenüber der Vorrunde einen Rang gut machen und platzierte sich in den Top Ten auf Rang 8. Elia Zuberbühler (STV Wil) und Jamie King (STV Oberbüren) verpassten leider den Finaleinzug um 0.525, respektive 0.625 Punkte und belegten von 60 Teilnehmern Rang 28 und 29. Eine hervorragend Gesamtbilanz der Jüngsten.

Post inside
In der Kategorie EP gewann Elisha Calzaferri Gold.


P1: Starke Konkurrenz aus der ganzen Schweiz

In einem starken Teilnehmerfeld von nicht weniger als 80 Turnern präsentierten sich die 4 TZF-Turner. Leider konnten alle nicht dort anknüpfen wo sie aufgehört haben. Zu stark war die aus der ganzen Schweiz angereiste Konkurrenz. Am besten behauptete hat sich Nik Meier (STV Affeltrangen) mit Rang 31. Lino Stalder (STV Wil) belegte Platz 37, gefolgt von Severin Flum (STV Altnau) und Noah Berweger auf Rang 39 und 46.

Post inside
Die Turner der Kategorie P1.


P2: Gold, Bronze und alle Fürstenländer wieder in den Top 10

Misha Moser (STV Wil) bewies erneut sein Talent und darf seine diesjährige Wettkampfsaison mit einer weiteren Goldmedaille krönen. Mit einer konstant stark und ausgeglichenen Leistung an allen Geräten und einem Vorsprung von fast 3 Punkten durfte er sich verdient zuoberst auf’s Podest stellen.

Post inside
Mischa Moser gewann ebenfalls Gold.

Mit einem soliden und schönen Turnen und der persönlichen Bestnote am Boden und Reck holte sich Gregory Hagios (STV Wil) souverän die Bronzemedaille. Einen grossen Punkteverlust musste leider Myro Widmaier (BTV Schiers) am Reck hinnehmen. Es hätte wohl für Platz 3 gereicht. Für ihn hiess es an diesem Sonntagmorgen Rang 4. Für William Harder (TV Zuzwil) war dies nach der Verletzungspause erst der zweite Wettkampf. Mit einer soliden Steigerung von 2 Punkten belegte er Rang 6. Wichtige Punkte am Reck liegen lassen musste auch Yann Staubli (TV Gossau), welcher zum Schluss Rang 8 für sich reservierte. Und last but not least ebenfalls in den Top 10 auf Rang 10 turnte sich Joshua Calzaferri (STV Wil)

Post inside
Die Turner der Kategorie P2 und P3.


P3: Bronze und starke Konkurrenz aus dem Aargau

Gold und Silber gingen diesmal an die angereisten Aargauer. Moritz Kutsch (STV Wil), der mittlerweile an 3 Tagen im RLZO trainiert, erturnte sich schön und fokussiert einen persönlichen Punkterekord, belegte Rang 3 und hängte sich die Bronzemedaille um. Sein Trainingskollege Dario Brändle (STV Wil) wurde leider mit einem brutalen Punkteverlust am Pferd und Boden belegt. Er nahm auf Rang 7 Platz.

Post inside
Moritz Kutsch belegt den dritten Rang.


Erstmals ein Teamwettkampf

Im Duellsystem haben sich die Turner vom TZ Fürstenland mit den Turnern vom Kutu SH gemessen. Dieser Modus war auch für die meisten Zuschauer neu. Das erste Gerät, der Boden, ging an das Fürstenland. Die nächsten Geräte konnten die Schaffhauser mit guten Übungen jeweils für sich entscheiden und nach der Hälfte des Wettkampfs etwas absetzen. Die letzten Geräte verliefen wieder sehr ausgeglichen und die Spannung blieb bis zum Schluss. Erst nach dem letzten Duell am Reck zwischen Timm Sauter (Kutu SH) und Loris Müller (TZF), dass 0:0 endete, war der Sieg der Schaffhauser Tatsache.

Alle Rangierungen:

EP:

1. Elisha Calzaferri

2. Finn Hollauf

8. Oliver Keller

28. Elia Zuberbühler

29. Jamie King

P1:

31. Nik Meier

37. Lino Stalder

39. Severin Flum

46. Noah Berweger

P2:

1. Misha Moser

3. Gregory Hagios

4. Myro Widmaier

6. William Harder

8. Yann Staubli

10. Joshua Calzaferri

P3:

3. Moritz Kutsch

7. Dario Brändle