Sirnach, das Tor zum Südthurgau, war der Tagungsort des Thurgauer-Kleintier-Züchter-Verbandes TKZV. Präsident Marcel Varga konnte zwei verdiente Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernennen. „Es ist Zeit, für das was war, danke zu sagen, damit das, was werden wird, unter einem guten Stern beginnt.“ Dies waren die einleitenden Worte des Präsidenten TKZV Varga zur Eröffnung der Delegiertenversammlung im Werkhof Sirnach.

Sympathien für Kleintierzucht
„Ohne Kleintierzucht wäre unsere Welt ärmer, auch für unsere Gegner“ führte Varga weiter aus. Er freute sich, 52 Delegierte mit 57 Stimmkarten begrüssen zu können. Einen speziellen Willkommensgruss richtete er an Ehrenpräsident Hans-Peter Hohl, Regula Wermuth, Vizepräsidentin Kleintiere Schweiz und Kurt Baumann, Gemeindepräsident von Sirnach. Baumann nutzte die Gelegenheit, seine Gemeinde vorzustellen und seine Sympathie für die Kleintierzucht zu manifestieren. Er komme immer gerne zum KTZV Sirnach an die wunderbaren Schauen.

Finanzen im Griff
Der Jahresbericht des Kantonalpräsidenten war im Jahrbuch 2018 abgedruckt, so konnten alle davon Kenntnis nehmen. Varga gab dazu noch einige Ergänzungen. Der Jahresbericht wurde ohne Fragen und mit Applaus genehmigt. Kassierin Heidi Spitzli erläuterte die Jahresrechnung, die mit einem Gewinn abschliesst.

Die Delegierten folgten den Anträgen der Revisoren und genehmigten die Rechnung einstimmig, ebenso das Budget 2018 mit einem kleinen Verlust. Eine kurze Diskussion über den Jahresbeitrag führte zu zwei Anträgen und einer Diskussion über Aktiv- und Passivmitglieder. Die Versammlung beschloss die Beibehaltung des bisherigen Jahresbeitrages. Die Arbeit der Kassierin wurde mit grossem Applaus verdankt.

Ressortberichte und Wahlen
Hansruedi Gschwend, TTV Thurgauer Taubenzüchter-Verein, konnte 22 Teilnehmer zur Versammlung begrüssen, alle Vorstandsmitglieder wurden bestätigt in ihren Ämtern. Ursula Tobler, Präsidentin Fellnähgruppe, konnte Rückschau halten auf ein aktives Jahr 2017. Im 2018 werde es etwas ruhiger werden. Peter Ehrbar, Ressort Kaninchen, war irgendwo im Stau um Zürich stecken geblieben.

Wolfgang Gafner, Ressort Geflügel, dankte den Anwesenden für die Teilnahme an der Kantonalen Ausstellung. Daniela Scherrer, Jugendbetreuerin, verlas ihren umfangreichen und spannenden Jahresbericht der vielen Aktivitäten. Der gesamte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl und wurde einstimmig bestätigt.

Ehrungen
Vor dem Lieblingstraktandum des Präsidenten wurden noch zwei Anträge behandelt. Nach einigen Diskussionen wurden die Anpassungen der Statuten an der neuen Verbandsstruktur genehmigt. Die erneute Teilnahme an der Olma nach dem grossen Erfolg im 2017 wurde ebenfalls genehmigt. Varga freut sich und hofft wiederum auf eine grosse Unterstützung durch die Mitglieder.

Ehrenmitglied Vreni Rupp konnte kürzlich den 85. Geburtstag feiern und durfte dafür von Präsident Varga die herzliche Gratulation und einen Blumenstrass entgegennehmen. Varga machte es spannend zu der Vorstellung der zur Wahl vorgeschlagenen Ehrenmitglieder. Er führte die grossen Verdienste auf von Margrit Schnider, Fellnähgruppe und Erwin Bär, Präsident Rassetauben Schweiz. Beide wurden für ihr riesiges Engagement für die Kleintiere mit grossem Applaus zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die nächsten Delegiertenversammlungen werden im 2019, am 16.3. in Romanshorn und im 2020 in Wigoltingen stattfinden.

Aktuelles von Kleintiere Schweiz
Regula Wermuth dankte für die Einladung, drückte den Anwesenden ihre Anerkennung aus für ihre Tätigkeiten für die Kleintiere und meinte mit Stolz: Wir sind ein Stück Schweizerkultur!“

Sie stellte die möglichen Strukturen Kleintiere Schweiz vor unter dem Titel „Vision 2030“. Kurz würde es die Fachverbände Ziervögel, Geflügel und Tauben und Kaninchen geben. Nicht mehr in Kantonalverbänden sondern in Verbänden West, Mitte, Zentral, Ost. Das Modell muss nur mit Mitgliederbeiträgen funktionieren. Wie Wermuth erwähnte, wird der Vorstand mit Präsidenten der grösseren Kantonalverbände weiter an der „Vision 2030“ arbeiten.

Im Weiteren berichtete sie über Abstimmungsvorlagen DV 2018. Zertifizierung wird neu „Label vorbildliche Haltung“. Die DV nur noch an einem Tag durchführen wird vorgeschlagen. Vormittag Fachverbände, am Nachmittag Kleintiere Schweiz.
Weiter wird vorgeschlagen, die Statistik zu modernisieren. Mit Bild stellte Wermuth die Nachfolgerin von Iris Fankhauser, Geschäftsführerin, vor: Sandra Lanz wird am 1.5.2018 ihre Arbeit bei der Geschäftsstelle aufnehmen.