Thomas Etter, Geschäftsführer EW Sirnach AG, übernimmt per Ende Januar die Geschäftsführung von «Thurgie». Damit löst er René Meier ab, den abtretenden Leiter EW Aadorf. Der Wechsel in der Geschäftsführung erfolge einvernehmlich, wie aus dem entsprechenden Informationsschreiben hervorgeht.

Thomas Etter und René Meier haben seit 2016 in der Geschäftsleitung zusammen mit Max Zumbühl, Technische Werke Eschlikon, Urs Hengartner, Genossenschaft EW Münchwilen, und Markus Dick, Technische Betriebe Wängi, die Geschicke der Energie AG Thurgau Süd (ETS) gelenkt. René Meier war zudem seit der Gründung der Energie AG Thurgau Süd (ETS) im Jahr 2000 Geschäftsleitungsmitglied und übernahm die Geschäftsführung 2016.

2017 wurde dann die Dachmarke «Thurgie» ins Leben gerufen und bündelt darunter verschiedene Stromprodukte, Angebote und Dienstleistungen der fünf Elektrizitätsversorger im Hinterthurgau. Weitere Meilensteine seien die Energieberatung sowie das Beteiligungsmodell «Solar», welches sich grosser Beliebtheit erfreue.

Die Herausforderung sei stets gewesen, den Konsens der fünf Gemeinden zu finden. René Meier sagt dazu: «Lieber Einstimmigkeit als Mehrheitsentscheide.» Meistens sei das denn auch gelungen. «Es ist mir wichtig, die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren», betont der neue Geschäftsführer im genannten Schreiben und ergänzt: «Wir wollen unseren Beitrag zur Energiestrategie 2050 des Bundes leisten und mit Resultaten überzeugen».

«Thurgie»: Was ist das überhaupt?

Thurgie ist der Zusammenschluss der Energieversorger der Gemeinden Aadorf, Eschlikon, Münchwilen, Sirnach und Wängi. Die fünf Gemeinden haben Wissen und Erfahrung innerhalb der Energie AG Thurgau Süd gebündelt und 2017 eben die Dachmarke Thurgie lanciert, um attraktive Angebote bereitzustellen. Damit ist Thurgie das Kompetenzzentrum für Energie in der Region. (pd)