Ende Juli 2021 hätten im Kanton St. Gallen über 7 Prozent weniger eine Stelle auf einem RAV gesucht als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Damals hatte die Zahl in Folge der Corona-Massnahmen einen hohen Wert erreicht. Auch im Monatsvergleich sei der Rückgang beträchtlich.

Ende Juli 2021 seien im ganzen Kanton St. Gallen 12'385 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) gemeldet gewesen, wie aus einer Medienmitteilung des Kantons hervorgeht. Das seien 463 Personen oder 3,6 Prozent weniger als Ende Juni 2021. Dieser Rückgang sei für die Jahreszeit beträchtlich und: «darum wohl nicht allein auf saisonale Effekte zurückzuführen».

Rückgang ausgeprägter bei Jüngeren

Es gäbe im Vorjahresvergleich etwa 30 Prozent weniger Stellensuchende zwischen 15 und 24 Jahren, nämlich 1'318 Personen. Ende Juli 2020 seien es noch 1'931 Personen gewesen. Bei den 25- bis 49-Jährigen sei der Vorjahresstand ebenfalls unterschritten worden, und zwar um 515 Personen oder 6,8 Prozent. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Stellensuchenden sei gegenüber dem Vormonat zwar um 130 gesunken, läge aber immer noch 7,1 Prozent über dem Vorjahreswert. In Phasen wirtschaftlicher Erholung nehme denn auch die Arbeitslosigkeit bei älteren Personen gegenüber jüngeren eher verzögert ab, wird in der Meldung eine Erklärung angeführt.

Toggenburg: 10 Prozent unter Vorjahreswert

Die Abnahme der gemeldeten Arbeitslosigkeit habe alle Wahlkreise erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr zeigten sich nach wie vor unterschiedliche Verläufe. Während im Toggenburg, im Sarganserland, im Werdenberg und in See-Gaster der Rückgang gegenüber Juli 2020 über 10 Prozent betrage, sei er im Wahlkreis Wil sowie im Rheintal und dem Wahlkreis Rorschach etwas weniger ausgeprägt. Eine nur leichte Abnahme weise der Wahlkreis St. Gallen auf. Einer der Gründe sei, dass in hier die Zahl der Stellensuchenden im Baugewerbe noch immer über dem Vorjahresstand liege.

Gegenüber dem Juni 2021 bewege sich der Rückgang in fast allen Wahlkreisen um den Kantonswert von 3,6 Prozent, einzig im Sarganserland liegt er mit 6,5 Prozent etwas höher.