Erst vor wenigen Wochen wurde die neue Dreifachturnhalle in Zuzwil eingeweiht. Nun darf sich das Dorf und dessen Turner über die Ausrichtung des Toggenburger Turnfestes freuen. «Mit der Dreifachturnhalle im nahegelegenen Oberstufenzentrum Sproochbrugg sowie zwei grosse Aussensportplätze im Dorf, ist Zuzwil für die Durchführung bestens gerüstet», sagt Max Flammer in einem Artikel des Tagblatts. Die 153 stimmberechtigten Delegierten gaben dann am letzten Freitag in der Niederwiler Mehrzweckhalle Rössliwis der Gemeinde Zuzwil den Zuschlag.

Während der Delegiertenversammlung wurde zudem auch eine positive Bilanz zum Jahr 2019 gezogen – besonders zu den sportlichen Erfolgen: So erwähnte Präsident Stefan Harder, wie die Mitgliedervereine TV Niederwil und TV Zuzwil als Eidgenössische Turnfestsiege nach Hause gingen. Oder wie Giulia Steingruber an den Schweizermeisterschaften im Kunstturnen ihren Erfolg mit drei ersten Rängen im Mehrkampf, am Balken und am Boden zelebrieren durfte.

Kritik an Medien

Weniger lobende Worte fand Dominik Meli, Co-Präsident des St. Galler Turnverbandes, als er die skandalösen Ereignisse im Regionalen Leistungszentrum (RLZO) in Wil erwähnte. «Es stimme, dass langjährige Funktionäre den richten Zeitpunkt zum Rücktritt verpasst hätten und die Missbrauchsvorwürfe den Wiederaufbau behinderten», steht im besagten Artikel. Dabei kritisierte Meli auch das Vorgehen der Medien und meinte dazu «billiger Boulevardjournalismus». Er hoffe, dass die zwei «verfeindeten Lager» im RLZO Wil, einsehen, dass es der Turnerfamilie nichts bringe, wenn man über die Medien eine Schlammschlacht austrage.