Als Roger Dietschweiler – Geschäftsführer der Dietschweiler AG, dem Oberbürer Unternehmen für Naturbeläge und keramische Platten – auf hallowil.ch gelesen hatte, dass Ende Oktober jeder dritte Bewohner des Thurvita-Alterszentrums Sonnenhof in Wil mit Covid-19 infiziert wurde, war er zutiefst betroffen. «Es hat mich sehr berührt», erzählt der Unternehmer am Freitagnachmittag. Er wusste gleich, dass er den Betroffenen im Alterszentrum etwas Gutes tun will. «Ich habe das grosse Glück, dass mein Unternehmer nichts von der aktuellen Corona-Krise spürt und ich selbst nie vom Virus betroffen war», erzählt Dietschweiler. Er habe im Geschäftsalltag bisher keine Einbussen gehabt. Aus diesem Grund wollte er den Menschen etwas schenken, denen es in der Pandemie nicht so gut geht. «In dieser Krise möchte ich ein Zeichen der Solidarität setzen und an die Risikogruppe des Coronavirus denken», betont der Unternehmer. Deshalb schenkt er am Freitagnachmittag allen Bewohnern und Mitarbeitern des Alterszentrums Sonnenhof je eine kleine Pralinenschachtel mit folgender Nachricht: «Wir wünschen Ihnen einen genussvollen Moment in dieser turbulenten Zeit.»

Post inside
Die Dietschweiler AG aus Oberbüren wollte den Bewohnern und Mitarbeitern des Wiler Alterszentrums Sonnenhof «etwas Gutes» tun und schenkte allen eine Pralinenschachtel. (Bild Magdalena Ceak)

Denn die letzten Wochen und Tage waren für das Sonnenhof besonders schwierig und eine emotionale Belastung: Ende Oktober wurde bei zwei Bewohnern eine Covid-19-Infektion festgestellt. Nur wenige Tage später ist die Zahl der Corona-Erkrankten am Dienstag bereits auf fünf Personen angestiegen. Ein Grund, warum die Thurvita danach entschieden hatte, einen Coronatest bei allen Bewohnern durchzuführen. Als die Ergebnisse des flächendeckenden Tests vorlagen, war schnell klar, dass sich das Virus bereits sehr ausgebreitet hatte: Am 30. Oktober waren 27 der 100 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Damit die Infektionskette sofort unterbrochen werden konnte, wurde im ganzen Alterszentrum eine Quarantäne ausgesprochen – auch für die negativ getesteten Bewohner. Bei einer zweiten flächendeckenden Testreihe haben drei weitere Bewohner ein positives Testergebnis erhalten. Und am 6. November kam dann die traurige Nachricht, dass drei Bewohner den Kampf gegen das Coronavirus verloren haben.

Lage im Sonnenhof stabilisiert sich

«Uns hat es sehr berührt, als sich Roger Dietschweiler mit seiner Idee bei uns gemeldet hatte», sagt Andreas Bucher, Leiter Hotellerie und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Thurvita AG, am Freitag bei der Übergabe der Geschenke. Das sei wahre Solidarität und Nächstenliebe. Gerade weil die Bewohner aktuell isoliert seien, sei das ein schönes Zeichen. Und eine gute Nachricht gibt es laut Bucher auch: «Wir befinden uns in der Phase der Stabilisierung.» Mittlerweile seien nur noch wenige Bewohner mit Symptomen komplett isoliert. Am Freitag habe die Thurvita einen weiteren Öffnungsschritt beschlossen: Einzelne Besuche mit vorgängiger Anmeldung und strikten Schutzmassnahmen oder auch Spaziergänge auf dem Areal seien nun wieder möglich. «Das ist für uns ein sehr bedeutender Schritt, denn die Bewohner brauchen die sozialen Kontakte und die frische Luft», so Bucher.