Es ist derzeit wahrlich keine leichte Situation für das Team von Trainer Konrad Fünfstück. Mittlerweile seit fünf Spielen ist man sowohl sieg- als auch torlos. Umso wichtiger und wegweisender wird die Partie gegen den Aufsteiger vom Zürichsee sein. Eines ist Gewiss: Die Torlosigkeit muss am Mittwoch ein Ende finden.Die Offensive des FC Wil ist mit Spielern wie Andelko Savic, Sergio Cortelezzi oder Johan Vonlanthen eigentlich namhaft bestückt, so dass es derzeit zu verwundern mag, dass man sich in beim Toreschiessen so schwer tut. Es sind im Moment kleine Dinge die nicht funktionieren, aber scheinbar eine grosse Wirkung haben.

Es ist aber trotzdem ein wenig überraschend, dass der Aufsteiger aus dem Kanton St. Gallen bereits drei Punkte von den Wilern steht. Doch die aktuelle Tabellenposition der Rapperswiler ist keineswegs unverdient. Nach einer herben Klatsche im Eröffnungsspiel (0:6 in Schaffhausen), fand das Team von Ex-FCZ Trainer Urs Meier schnell in die Spur. 6 der 7 Punkte wurden vor heimischem Publikum geholt.

Der FC Wil ist gefordert

Mit dem Auftritt am Ufer des Zürichsees wird der FC Wil ein wegweisendes Spiel bestreiten. Bei einer Niederlage droht der Absturz an das Tabellenende, bei einem Sieg zieht man mit Hausherren gleich und könnte sich im Abstiegskampf ein wenig Luft verschaffen. Doch dafür ist mindestens ein Tor nötig. Wer die Heimauftritte des FCRJ gesehen hat weiss aber, dass eben vielleicht auch mehr als ein Treffer von Nöten sein wird.

Auch gegen Rapperswil trifft man auf altbekannte Gesichter. Mit Kim Jaggy, Novem Baumann und Orhan Mustafi stehen gleich drei ehemalige Wiler im Kader. Der Star der Mannschaft heisst aber wohl Jonas Elmer, welcher einst als Nachwuchstalent den Sprung zu Chelasea London geschafft hat. Zusammen mit Jaggy, Kleiber und Staubli bringt das Heimteam eine gesunde Portion Erfahrung mit.

Man ist sich der Situation bewusst

Nach der Cup-Niederlage gegen Thun, schienen sich Spieler und Trainer des FC Wil der Wichtigkeit dieser kommenden Partie bewusst zu sein. So attestierte Johan Vonlanthen, dass es nun ungemein wichtig sei sofort das Selbstvertrauen wieder zu steigern um endlich die nötigen Tore zu schiessen. Doch es stellt sich die Frage, kommen Tore durch Selbstvertrauen oder kommt das Selbstvertrauen durch Tore?

Die Mannschaft des FC Wil ist jung und in einem Lernprozess. Es ist aber an der Zeit, die harte und akribische Arbeit zu belohnen. Ohne Zweifel verfügen die Äbtestädter über eine talentierte und ordentlich besetzte Mannschaft. Es fehlt aber aktuell ein kleiner Baustein der zum Erfolg fühlt. Vielleicht ist aber auch mal ein wenig Glück nötig, um wieder in die Spur zu finden. Mit einer konzentrierten und willigen Leistung kann man gegen Rapperswil-Jona einen ersten Schritt machen.

Die Fans dürfen am Mittwoch eine enge und spannende Partie erwarten. Sowohl das Heimteam als auch die Gäste, werden kaum ins offene Messer laufen. Während für das Team von Urs Meier ein Punkt wohl in Ordnung wäre, muss beim FC Wil endlich wieder ein Vollerfolg her.

Post inside