Spielen sie? Oder spielen sie nicht? Das ist im Schweizer Profi-Fussball und somit auch beim FC Wil nach wie vor die grosse Frage. Die Vereinsleitung des Wiler Challenge-League-Klubs plant nun aber doch, den Mannschaftsbetrieb wieder aufzunehmen. Und zwar am Pfingstmontag, 1. Juni. Die Festlegung dieses Datums ist nicht zufällig erfolgt. Einerseits verbleiben so knapp drei Wochen bis zum geplanten Start des Spielbetriebs am 19. Juni. Andererseits ist bis dann geklärt, ob und wie es weitergeht in den höchsten beiden Ligen des Landes.

Am kommenden Mittwoch (27. Mai) wird der Bundesrat über den nächsten Lockerungsschritt im Nachgang der Corona-Pandemie informieren, der auch den Spitzensport direkt tangiert. Gibt es von der Landesregierung grünes Licht für den Spielbetrieb, entscheiden zwei Tage später die 20 Präsidenten der Klubs der Swiss Football League an einer ausserordentlichen Generalversammlung über das weitere Vorgehen. Ist dann der Weg frei für Fussball, so wird der Trainingsbetrieb beim FC Wil am 1. Juni wieder aufgenommen – gemäss aktuellen Planungsstand unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zum 1. Juni trainieren die Spieler unter Anleitung weiterhin zu Hause.

Noch nicht klar ist, ob auch Testspiele zur Vorbereitungsphase gehören. «Wir planen provisorisch ab dem 8. Juni Testspiele. Sollte der Bundesrat und die Liga dem geplanten Vorgehen, Testspiele ab dem 8. Juni und die Meisterschaft ab dem 19 Juni durchzuführen, zustimmen, werden wir die Testspiele offiziell ansetzen», sagt FC-Wil-Mediensprecher Dani Wyler zu hallowil.ch.