«Seit Beginn der Pandemie sind die über 1.3 Millionen Menschen mit einer Hörbehinderung in der Schweiz mit zusätzlichen schwerwiegenden Problemen konfrontiert. Aufgrund der Maskenpflicht können sie nicht mehr Lippenlesen, verstehen deshalb kaum etwas, können nicht mehr an der Kommunikation teilhaben und leiden entsprechend stark unter der aktuellen Situation. Die Lösung sind transparente Masken, bei denen die Lippen nach wie vor sichtbar sind. Solche waren bis anhin in der Schweiz nur als Importware zu eher teuren Preisen erhältlich. 

Nun präsentiert der Schweizerische Hörbehindertenverband Sonos gemeinsam mit der St. Galler Flawa Consumer GmbH eine transparente Maske aus Schweizer Produktion zu fairen Preisen. «Diese Masken erfüllen alle Anforderungen einer medizinischen Gesichtsmaske», sagt Christian Trepp, Präsident von  Sonos. Im Projekt waren Menschen mit einer Hörbehinderung involviert, um ihre Bedürfnisse optimal im Entwicklungsprozess der Maske einfliessen zu lassen. Die medizinische Gesichtsmaske von Flawa verfügt über ein hochwertiges Sichtfenster über dem Mund und ermöglicht so das Lippenlesen und das Erkennen von Mimik.

Neben Hörbeeinträchtigten sind auch Lehrerinnen, Heilpädagogen, Gebärdensprach- und Kodier- Dolmetscherinnen mit ELS sowie Personen, die mit älteren oder ganz jungen Menschen arbeiten, von den Herausforderungen in der Kommunikation mit Maske betroffen. Die Dachorganisation Sonos setzt sich zusammen mit den Partnerorganisationen SVEHK, Fondation A Capella und pro audito schweiz seit Beginn der Coronapandemie dafür ein, dass qualitativ hochstehende transparente Masken in der Schweiz produziert werden und zu fairen Preisen erhältlich sind.

Transparente Gesichtsmaske ab sofort online erhältlich

«Wir haben während der Entwicklung unserer transparenten Flawa-Maske rund ein Dutzend auf dem Markt verfügbare Modelle getestet. Keines davon hat alle nötigen Anforderungen an Schutz, Tragekomfort und Lippenablesbarkeit in gleichem Masse erfüllt. Für uns war diese Tatsache ein zusätzlicher Ansporn, die Entwicklung eines eigenen Produkts voranzutreiben. Die von Flawa entwickelte und produzierte Maske erfüllt die Normen einer medizinischen Gesichtsmaske Typ II und schützt im gleichen Ausmass. Sie trägt zur Gleichberechtigung einer grossen Bevölkerungsgruppe von Menschen mit einer Hörbehinderung bei, die bis anhin während dieser Pandemie einfach ausser Acht gelassen wurde. Es ist grossartig, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit Sonos in Zusammenarbeit mit den Organisationen SVEHK, Fondation A Capella und pro audito schweiz realisieren konnten», meint Claude Rieser, CEO der Flawa Consumer GmbH.

Die transparenten Masken werden zurzeit halbautomatisch produziert und die Produktionskapazität bei der Flawa Consumer liegt bei aktuell rund 30’000 Masken pro Woche. Mit den bereits geplanten weiteren Automatisierungsschritten wird die Kapazität in Kürze auf 100’000 Masken pro Woche erhöht.