Trotz der jeweils drei Gutpunkten, welche der unterklassige Gastgeber vor jedem Satz gemäss Cup-Reglement gutgeschrieben bekam, war RiWi der deutliche Favorit in der Partie über fünf Gewinnsätze. Drei aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen abwesende Stammspieler wurden durch Spieler aus dem NLB-Team ergänzt. Der knapp 16-jährige Luca Wild feierte sein Debüt in der ersten Mannschaft. Er spielte die ganze Partie durch und zeigte als Abwehr- und Zuspieler eine starke Leistung.

Der gemischten Truppe gelang es von Beginn weg, mit Konzentration und Präzision ein starkes Spiel aufzuziehen. Nur in einem Satz musste der Hinterthurgauer NLA-Vertreter in die Verlängerung. Ein 5:0-Sieg war die logische Konsequenz der Überlegenheit. Trainer Simon Forrer sagte nach dem Spiel: «Es ist schön zu sehen, dass wir auch mit gröberen Absenzen noch erfolgreich Faustball spielen können. Wir verfügen im Moment über eine gute Basis hinter der Spitzeformation.»

RiWi zog damit souverän in den Viertelfinal ein. Dort kommt es zu einem Heimspiel. Gegner wird der Sieger aus der noch ausstehenden Partie zwischen dem TV Kirchberg BE (NLB) und Jona (NLA) sein. (pd)

Post inside
Der knapp 16-jährige Luca Wild gab ein erfolgreiches Debüt in der NLA-Mannschaft von Rickenbach-Wilen. (Bild: pd)