Ein Bündner schiesst die Bündner ab. Etwa so lässt sich leicht überspitzt zusammenfassen, wie der EC Wil auswärts gegen das Tabellen-Vorletzte Prättigau-Herrschaft am Mittwochabend zu den budgetierten drei Punkten kam und somit in der Tabelle Platz drei festigte. Klammert man das Cup-Spiel gegen den 3.-Liga-Klub Winterthur II mal aus, so war es der erste Auswärtssieg der Äbtestädter seit eineinhalb Monaten.

Dabei hatten die Wiler in der gewohnt kalten Eishalle von Grüsch einen regelrechten Kaltstart erwischt. Bereits nach 20 Sekunden lagen sie in Rückstand. Es blieb der einzige Treffer bis weit ins Schlussdrittel hinein. Dort genügten den Wilern 74 Sekunden, um der Partie die entscheidende Wende zu geben. Einmal mehr konnte sich der EC Wil auf den Bündner Andreas Ambühl verlassen, der sich beim Ausgleich von Andrej Maraffio einen Assist gutschreiben liess und dann das Game-Winning-Goal erzielte. Damit tat er nichts anderes, als seinen beeindruckenden Wert zu halten. Nach elf Spielen steht der Wiler Stürmer nun bei 16 Treffern und 6 Tor-Vorlagen. Somit steuert Ambühl in jedem Spiel durchschnittlich genau zwei Skorerpunkte bei.

Im Cup zu 2.-Ligist SC Küsnacht

So spielte es schliesslich keine Rolle, dass die Wiler mit einem dünnen Kader zu diesem Wochentags-Spiel angereist waren. Gerade einmal 14 Feldspieler – also nicht einmal drei komplette Linien – standen Trainer Andy Ritsch zur Verfügung. Nach nun drei Auswärtsspielen in Folge stehen als nächstes drei weitere Gastauftritte an – in der Meisterschaft jeweils im Aargau gegen Argovia und Reinach. Dazwischen wird die Cup-Partie gegen den 2.-Liga-Klub SC Küsnacht gespielt. Noch drei Partien müssen die Wiler in jenem Bewerb gewinnen, um in der kommenden Saison in der nationalen Cup-Hauptrunde zu stehen und womöglich einen Klub der höchsten Liga im Bergholz zu empfangen.

Resultate, 1. Liga, Gruppe Ost, 11. Runde:
Prättigau-Herrschaft – Wil 1:2
Bellinzona – Argovia 1:4
Frauenfeld – Rheintal 7:1
Luzern – Burgdorf 1:5
Reinach – Pikes Oberthurgau 2:6
Wetzikon – Herisau 3:5

Rangliste:
1. Frauenfeld 11/27. 2. Pikes Oberthurgau 11/27. 3. Wil 11/21. 4. Bellinzona 10/17. 5. Wetzikon 11/17. 6. Burgdorf 11/16. 7. Argovia 11/15. 8. Herisau 11/14. 9. Rheintal 11/14. 10. Reinach 11/12. 11. Prättigau-Herrschaft 10/11. 12. Luzern 11/4.

Nächste Spiele (12. Runde):
Samstag, 16. November: Argovia – Wil (17.20 Uhr), Luzern – Wetzikon (17.30 Uhr), Pikes Oberthurgau – Herisau (17.30 Uhr), Prättigau-Herrschaft – Burgdorf (17.30 Uhr), Reinach – Frauenfeld (17.30 Uhr), Rheintal – Bellinzona (17.30 Uhr).