«FC Uzwil dank Losglück in der Cup-Hauptrunde.» So titelte hallowil.ch am 31. Mai (siehe Artikel unten). Was damals stimmte, ist heute schon nicht mehr aktuell. Denn der Cup-Bewerb der kommenden Saison erfährt Anpassungen. Diese werden wegen dem Coronavirus nötig. Da die laufende Meisterschaft 2019/2020 der Profi-Teams ungewöhnlich lange andauert, kann die neue erst im September beginnen. Im kommenden Sommer steht die Europameisterschaft an. Der Terminkalender dazwischen ist also deutlich enger als sonst. Das hat Auswirkungen auf den Cup. Alle Vertreter der Super League und Challenge League erhalten in der 1. Hauptrunde, die am 29./30. August gespielt werden soll, ein Freilos. In der 2. Hauptrunde, die von 22. bis 24. September terminiert ist, haben noch jene vier Klubs ein Freilos, die sich für einen Europacup-Wettbewerb qualifiziert haben. Unter ihnen ist der FC St. Gallen.

Diese Freilose erfordern eine Reduktion des Teilnehmerfeldes der Klubs aus den unteren Ligen. Das bedeutet für den FC Uzwil: Zwei zusätzliche Qualifikationsrunden werden angesetzt. Zuerst kommt es für die Uzwiler am Samstag, 15. August um 19 Uhr auf der heimischen Rüti zur Partie gegen den FC Freienbach, der ebenfalls in der 2. Liga interregional spielt. Es wird das erste Uzwiler Pflichtspiel seit vergangenem November sein. Resultiert ein Sieg, erhält der FC Uzwil ein Freilos und steht doch noch in der Hauptrunde des Cups. Wie oben beschrieben, kommt aber frühestens in der zweiten Hauptrunde ein Super-League-Vertreter nach Henau. Wollen die Uzwiler gar auf den FC St. Gallen treffen, so müssen sie noch drei Spiele überstehen: Qualifikation gegen Freienbach, 1. Hauptrunde mit Freilos aller Profiteams und 2. Hauptrunde mit Freilos der Europacup-Teilnehmer.

_______________________________________________________________________________

FC Uzwil dank Losglück in der Cup-Hauptrunde (31.5.20)

Wie schon in der vergangenen Saison steht der FC Uzwil auch in der kommenden Spielzeit in der Hauptrunde des nationalen Schweizer Cups – und darf somit auf ein Spiel gegen einen Vertreter aus der Super League hoffen. Der Unterschied: Dieses Mal musste er weniger selbst zutun als auch schon. Nötig war lediglich ein Sieg in der Cup-Qualifikation. Dieser resultierte im November des vergangenen Jahres. Es war ein markanter 9:0-Heimerfolg im Derby gegen den Liga-Konkurrenten FC Bazenheid. Eigentlich wären zwei weitere Qualifikationsrunden auf dem Programm gestanden. Da das Coronavirus zuvor kam und die Saison im Amateurfussball abgebrochen werden musste, hatte das Los über den Einzug in die Cup-Hauptrunde zu entscheiden.

Im Topf waren alle jene Klubs, die zum Zeitpunkt des Abbruchs noch nicht ausgeschieden waren. Und der FC Uzwil durfte am Samstag jubeln. Er gehört zu den 64 Mannschaften, die im 1/32-Final des Schweizer Cup der Saison 2020/2021 stehen, wie Trainer und Sportchef Armando Müller gegenüber hallowil.ch bestätigt. Wann gespielt wird und wer der Gegner ist, steht noch nicht fest. Allerdings wird es später im Jahr sein als noch 2018, als der FC Wil im 1/32-Final im August seine Aufwartung gemacht hatte und mit einem nie gefährdeten 3:0-Sieg von dannen gezogen war. Denn im August dieses Jahres sind noch die ausstehenden Cup-Spiele der Saison 2019/2020 nachzutragen. Da der Saisonstart für die Saison 2020/2021 in den höchsten beiden Ligen erst im September erfolgen wird, dürfte die erste Cup-Hauptrunde erst danach gespielt werden.

Buchs und Abtwil jubeln, Zuzwil nicht

Aus der Region Wil hoffte noch ein zweiter Klub auf Losglück. Der 3.-Liga-Klub FC Zuzwil hätte auf der Qualifikations-Schiene des Ostschweizerischen Fussballverbandes sportlich noch drei Siege gebraucht, um sich zu qualifizierten, ehe der Saisonabbruch folgte. Wie der FC Uzwil hatte auch der FC Zuzwil bei der Auslosung 25 Prozent Erfolgschancen – wurde aber nicht gezogen. Das Glück war dem FC Abtwil-Engelburg (2. Liga regional) und dem FC Buchs (3. Liga) hold.

Somit stehen mit dem FC Wil (Challenge League) und dem FC Uzwil (2. Liga interregional) zwei Vertreter der Region Wil in der Cup-Hauptrunde. Die Wiler mussten sich nicht qualifizieren. Ob die beiden wieder aufeinandertreffen wie 2018? hallowil.ch bleibt dran.