Das war eine unerwartet klare Sache am Samstag. Der TTC Wil, der mit den A20-Spielern Christian Hotz, Matiss Burgis und Elia Schmid antrat, fertigte Meyrin – mit zwei A20-Spielern und einem A19-Akteur angetreten – gleich mit 6:1 ab. Somit konnte die Partie bereits nach dem Doppel abgebrochen werden und die letzten drei Einzel waren nicht mehr nötig. Das Doppel war allerdings eine enge Kiste gewesen und erst im Entscheidungssatz mit 11:9 an die Wiler gegangen. Die einzige Niederlage des Tages bezog Hotz – und dies gleich mit 0:3-Sätzen.

Am Sonntag verlor Hotz gleich beide Einzel. Da es im Heimspiel gegen Veyrier aber die einzigen beiden Niederlagen blieben, gab es schliesslich einen ungefährdeten 6:2-Erfolg. Die Äbtestädter traten in der gleichen Formation an wie noch am Samstag – und auch der Gegner bestand wie tags zuvor aus zwei A20-Spielern und einem A19-Akteur.

Gegen Lancy noch ohne Niederlage

Somit hat der TTC Wil die Qualifikationsphase auf dem vierten Platz abgeschlossen. Da sich nur die ersten beiden Teams direkt für den Playoff-Halbfinal qualifizieren, muss Wil den Umweg über den Vor-Halbfinal nehmen. Dort heisst der Gegner Lancy. Gegen die Genfer hatte in der Qualifikation zuhause ein 5:5 und auswärts ein 6:3-Sieg resultiert. Somit geht die Saison nun in die entscheidende Phase. Es wird sich weisen, ob es den Wilern gelingt, den vierten Meistertitel in Folge zu gewinnen.

Resultate, NLA:
3. Runde:
Wil – Meyrin 6:1
Muttenz – Lancy 6:3
Lugano – Chênois 6:2
Wädenswil – Veyrier 6:2

14. Runde:
Wil – Veyrier 6:2
Wädenswil – Meyrin 6:4
Lugano – Muttenz 6:2
Lancy – Chênois 6:0

Schlussrangliste Qualifikation:
1. Muttenz 14/21. 2. Lugano 14/20. 3. Meyrin 14/19. 4. Wil 14/18. 5. Lancy 14/12. 6. Wädenswil 14/12. 7. Veyrier 14/8. 8. Chênois 14/2.

Paarungen Vor-Halbfinal:
Wil – Lancy
Meyrin – Wädenswil