Beim Hinspiel in Wil hatten die beiden Mannschaften ihren nominell stärksten Spieler auf Position 1 gesetzt. Damit hatten beide Topspieler jeweils 2 Einzel und durften im entscheidenden Doppel nicht mehr antreten, das der TTC Wil mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Beim Rückspiel in Lancy haben die Genfer ihre Nummer 1 und mehrfachen französischen Doppelmeister Michel Martinez auf Position 2 gesetzt. Dieser Poker der Westschweizer ist schliesslich aufgegangen. 

Obwohl der Wiler Teamleader Elia Schmid seine beiden Einzel gewinnen konnte, blieben die Genfer mit Siegen von Yoan Rebetez gegen Christian Hotz und Michel Martinez gegen Pekka Pelz im Spiel. Da Teamleader Michel Martinez auf Position 2 nur ein Einzel gespielt hatte, konnte er im entscheidenden Doppel zusammen mit Yanick Taffé antreten und gegen das am Samstag noch siegreiche Wiler Duo Christian Hotz / Pekka Pelz den Siegespunkt für Lancy einfahren.

Entscheidungsspiel um den Einzug in den Superfinal am 12. Juni in Lancy

Nach einer Spielzeit von jeweils über drei Stunden haben beide Mannschaften ihr Heimspiel schliesslich knapp gewinnen können und so kommt es in diesem hartumkämpften Playoff-Halbfinale am Samstag, 12. Juni, nun zu einem Entscheidungsspiel, das in Lancy ausgetragen wird.

Bereits für den Superfinal vom 27. Juni qualifizieren konnte sich Rio-Star Muttenz. Der amtierende Schweizer Meister konnte sich im Halbfinale mit zwei 3:0 Siegen gegen La Chaux-de-Fonds deutlich durchsetzen.