Der Start der Einrichtung knüpfte an ein Stück Uzwiler Industriegeschichte an. Das Gebäude, in der sie startete, wurde 1863 von der Textilfirma Matthias Naef gebaut und war Teil des dortigen Industriekomplexes. 1932 erwarb der Caritasverein Niederuzwil die ehemalige Fabrikliegenschaft und baute das Haus zur Klinik um. Und so öffneten am 29. Juni 1932 die Tore des «Caritasheim St. Theresia» in den oberen beiden Etagen des Gebäudes. Im Erdgeschoss zog die Poststelle Niederuzwil ein.

Geboren in Niederuzwil

Die Klinik war damals eine von Ordensschwestern geführte Geburtsklinik. «Das Caritasheim erfreute sich mit der Zeit eines so guten Rufes, dass auch werdende Mütter aus benachbarten Ortschaften des Fürstenlandes, des Toggenburgs und des Kantons Thurgau seine Dienste in Anspruch nahmen» ist im Uzwiler Geschichtsbuch nachzulesen. 1958 entstand der Neubau der Klinik Marienfried, er beherbergte neu auch Operations- und Entbindungssäle. Und damals stellte der Caritasverein erstmals auch einen Arzt und eine Hebamme ein, welche die allgemeine Abteilung betreuten. In der Privatabteilung war die freie Arzt- und Hebammenwahl gewährleistet. Über 40'000 Kinder haben in der Institution das Licht der Welt erblickt. Die Pallottinerinnen führten den Betrieb bis im Sommer 1997, dann zogen sie sich zurück.

Vom Marienfried zur Thurklinik

Der damalige Chefarzt, Dr. Hossein Schams, übernahm die Klinik. Das Gebäude wurde umgebaut und modernisiert, die frühere Geburtsklinik wurde zur Privatklinik mit vielfältigen Fachgebieten, die sie heute ist. 2013 wandelte sich der Name. Aus der Klinik Marienfried wurde die Thurklinik. Sie ist wichtiges Angebot in der regionalen Gesundheitsversorgung. Pünktlich zum 90. Geburtstag wurde die Gebäudehülle energetisch erneuert. Wie schreibt die Thurklinik auf Ihrer Website? «Wir setzen alles daran, dass Sie sich bei uns von der ersten Minute an wohl und sicher fühlen.» Die Institution hat sich dafür in der langen Zeit ihres Bestehens verschiedentlich neu erfunden. Der Lebensraum an Uze, Thur und Glatt freut sich, wenn ihr das auch in den nächsten Jahrzehnten gelingt.