Im Mai 2017 hatte Marcel Schneller das Amt des Geschäftsführers der Wispag angetreten. Alles in allem wird er 33 Monate an der Spitze des Unternehmens gestanden haben. Denn Ende vergangener Woche hat er überraschend die Kündigung eingereicht. Am Montagvormittag wurden die Mitarbeiter informiert. Schneller verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch und nimmt per Februar eine neue Herausforderung an. Der in Goldingen wohnhafte Familienvater wird per Februar Bereichsleiter Zentrale Dienste am Berufsbildungszentrum Pfäffikon (SZ). Zu seinem eher frühen Abgang sagt Schneller: «Ich führe den Job mit Leib und Seele aus. Das hat zur Folge, dass Familienlieben und Work-Life-Balance nicht immer im Einklang sind.» Es sei ihm und seinem Team gelungen, den Sportpark Bergholz aus der Pionierphase herauszuführen und Angebot mit überregionaler Ausstrahlung zu etablieren, lässt Christian Tröhler, Verwaltungsratspräsident der Wispag, verlauten.

Wenig Zeit für die Nachfolgeregelung

Somit braucht das Bergholz einen dritten Geschäftsführer oder eine dritte Geschäftsführerin. Nachdem Kathrin Weber die ersten rund vier Jahre ab der Eröffnung an der Spitze der Wispag bestritten hatte, übernahm Marcel Schneller alsdann die Leitung. «Er hat ein grosses Engagement gezeigt und war auch viel an der Front präsent. Es gibt keinerlei Differenzen», sagt Tröhler. Noch diese Woche soll die Ausschreibung für den neuen Geschäftsführer erfolgen. Die Zeit, einen Nachfolger zu finden, ist mit drei Monaten knapp bemessen. «Wir sind so aufgestellt, dass wir auch zwei, drei Monate ohne Geschäftsführer überstehen könnten», sagt Tröhler.