Das war ein richtiger Paukenschlag ganz am Ende der Aktionärsversammlung der Wiler Bier-Freunde, die sich im Jahr 2004 unter dem Namen «Idée Wil» zusammengeschlossen haben. Denn an der Vereinsspitze kommt es zum ersten Mal überhaupt in der 15-jährigen Geschichte zu einem Wechsel. Gründungspräsident Simon Lumpert gab am Freitagabend im Stadtsaal bekannt, dass er nächstes Jahr «nur noch unten im Saal» sitzen und nicht mehr auf der Bühne stehen werde. Er tritt ab, um nach eineinhalb Jahrzehnten frischen Ideen Platz zu machen. Im kommenden Jahr wird er den Vorstand aber noch begleiten.

Als Nachfolger wurde Patrick Meyenberger vorgestellt. Die Ankündigung des Präsidentenwechsels kam für die allermeisten der rund 500 im Saal anwesenden Idée-Wil-Aktionäre genau so überraschend die der Name des neuen Wiler «Bier-Chefs». Denn Zahnarzt Meyenberger ist erst seit etwa vier Monaten im Vorstand dabei. Er hatte sich aber vor zwei Jahren bei den Bier-Freunden beliebt gemacht, als er erläuterte, dass Bier für die Zähne weniger schädlich sei als manch ein anderes Getränk auf dem Markt.


Selber zu brauen ist weiterhin kein Thema

Und was sind die Beweggründe, dass Meyenberger höchster Wiler Biertrinker wird? «Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Emotionen ein solches Getränk hervorrufen kann. Auch der lokale Aspekt ist wichtig. Es gibt mittlerweile rund 1100 Brauereinen in der Schweiz.» Am Konzept von «Idée Wil», mit lokaler Gerste das Bier im Rheintal bei «Sonnenbräu» herstellen zu lassen, will er festhalten. «Die Braubottiche, die es im Hof hat, kann man nicht mehr brauchen. Wir haben eine gute Partnerschaft mit «Sonnenbräu». Es wird nicht das Ziel sein, selber zu brauen», sagt Meyenberger.

Doch wer ist dieser Patrick Meyenberger eigentlich? Der neue Präsident bezeichnet sich selbst als «Lokalpatriot», der gerne in der Region wandert. Derzeit gilt es aber andere Prioritäten zu setzen, wurde er doch am 5. April zum zweiten Mal Vater. Auf den zweijährigen Patrick junior folgte nun Eva. Mehr zum neuen Präsidenten sehen Sie hier im hallowil.ch-Video-Interview:

 
Der neue "Idée Wil"-Präsident Patrick Meyenberger will dafür sorgen, dass die Wiler auch in Zukunft ein gutes Bier haben, um ihre Feste feiern zu können. (Video: Simon Dudle)

Wiler Schokolade trifft auf Wiler Bier

Die Ankündigung des Präsidentenwechsel war nicht die einzige Überraschung der wohl lautesten und fröhlichsten Hauptversammlung, die es in Wil gibt. Eine weitere hatte Adrian Studer-Schäfli von der Confiserie Hirschy parat, als er das erste Wiler Bier-Praliné präsentierte. Es zeichnet sich durch eine Bierganache und einen flüssigen Likörkern aus. Dies ganz nach dem Motto «Wiler Bier trifft Wiler Schokolade».

Die «Bier-Aktie» zu 45 Franken und die «VIP-Aktie» zu 100 Franken kommen weiterhin gut so. 755 Bier-Aktionäre unterstützten im vergangenen Jahr die Wiler Bier-Idee. Somit wurde erneut ein Rekord aufgestellt. Ganz genau 114'258 Thurbobräu-«Spezli» wurden im vergangenen Jahr getrunken.