Bichelsee-Balterswil, Münchwilen, Eschlikon, Fischingen, Sirnach und Rickenbach (ab Januar 2021) sind schon mit dabei, im stetig wachsenden Unternehmen der Spitex Regio Tannzapfenland SRTZL. Mit Wängi ist nun die siebte Gemeinde dazugestossen. Nach längerer Vorgeschichte, mit unterschiedlichen Ansichten der damaligen Spitex Wängi und der Politischen Gemeinde Wängi (unsere Zeitung berichtete), ist es nun ruhig geworden. «Zwar haben wir noch nicht so viele Wängemer Klienten wie wir im vornherein gedacht haben, aber trotzdem sind wir zufrieden, wie sich die ganze Einbindung Wängis in unsere SRTZL entwickelt hat. Zudem haben nur wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Spitex Wängi Gebrauch von besagter Übernahme gemacht; dies oblag einzig in derer Entscheidung», sagt Präsidentin Traudi Schönegger. So befindet sich die SRTZL nach wie vor auf der Suche nach Pflegemitarbeitenden, eine Suche, die nicht ohne Schwierigkeiten ist. Nichtsdestotrotz wuchs diese Institution im Gesundheitswesen beachtlich an. So erklärt Geschäftsführerin Rikke Gubler, dass man in den vergangenen zwei Jahren um rund das doppelte an Mitarbeitenden angewachsen ist. «Wir freuen uns natürlich sehr, mit der Gemeinde Wängi eine neue Leistungsvereinbarung getroffen zu haben, während vom Spitex Team Wängi deren acht Mitarbeitende zu uns gestossen sind.» Rikke Gubler weiss, dass die SRTZL aktuell rund 80 Mitarbeitende zählt.

Post inside
Grussworte vom Gemeindepräsidenten Bichelsee-Balterswil Christoph Zarth.


Zwei Rücktritte – ein Umzug

Selbstredend hat Corona die letzten zwei Jahre viele Herausforderungen an das Spitexwesen hervorgebracht. Doch, und das war an der Jahresversammlung vom Mittwochabend im Bichelseer Kirchgemeindehaus öfters herauszuhören, habe man die Situationen hervorragend gemeistert. Der Wichtigkeit dieser Institution ist sich zudem auch Bichelsees Gemeindepräsident Christoph Zarth bewusst. So bedankte er sich in seinem Grusswort bei allen Spitex-Mitarbeitenden. Zum Vorstand der SRTZL gesellt sich ab sofort der Eschliker Markus Hollenstein. Der diplomierte Pflegefachmann FH wird einstimmig vom Souverän gewählt, während mit Roger Nicolet und Jean-Pierre Métraux zwei Mitglieder aus dem Vorstand verabschiedet werden. Rückblickend wird vom Vorstand betont, dass man mit dem räumlichen Um- und Zusammenzug nach Sirnach und der damit verbundenen Zentrierung aller Spitexgeschäfte alles richtig gemacht hat. «Finanziell und organisatorisch entsprechen unsere neuen Räume an der Fischingerstrasse genau den Bedürfnissen unserer Organisation, es war das Beste, unsere zwei Stützpunkte zusammenzulegen», sagt Traudi Schönegger.

Post inside
Der Eschliker Pflegefachmann Markus Hollenstein wird neu in den Vorstand der Spitex Regio Tannzapfenland gewählt.