Kurz vor 6 Uhr war der 29-jährige Autofahrer auf der Frauenfelderstrasse in Richtung Zentrum des Hinterthurgauer Bezirkshauptortes unterwegs. Gegenüber den Einsatzkräften gab er an, dass er während der Fahrt kurz eingeschlafen sei. Er habe daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei Höhe des Bahnübergangs "Stockwiese" nahe des Bahnhofs Münchwilen Pflegeheim in die offene Bahnschranke geprallt. Weiter gab er an, vor der Fahrt Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Die Polizisten beurteilten den Schweizer als nicht fahrfähig. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Sein Führerausweis wurde eingezogen. An der Bahnschranke entstand kein Sachschaden, der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Dies teilte die Kantonspolizei Thurgau am Samstag mit. (kapo)