Es passierte kurz nach dem Mittag im Migros-Tochterbetrieb Micarna: Bei der Arbeit am hängenden Produkt, wie es in der Metzgersprache heisst, schnitt sich ein Lehrling mit dem Messer ins eigene Gesicht. Dies geschah, obwohl ein Ausbildner anwesend war. «Die anwesenden Personen leisteten umgehend Erste Hilfe und informierten die Sanität. Zur genauen Abklärung des Verletzungsgrades wurde zudem der Rettungsdienst aufgeboten», sagt Micarna-Sprecherin Deborah Rutz. Deshalb war schliesslich auch die Polizei vor Ort. Der angehende Fleischfachmann verletzte sich eher leicht und konnte nach der ambulanten Behandlung nach Hause.

Zur Herleitung des Unfallherganges wurden die anderen anwesenden Lernenden befragt. Auch die Aussagen des Ausbildners und der Sanität sind aufgenommen worden. «Es handelt sich um einen Unfall. Eine Dritteinwirkung kann ausgeschlossen werden. Es wird kein Verfahren eingeleitet», sagt Rutz.