Das Unkraut ist nicht nur für das Auge unschön, sondern schadet auch der Strasse. Der Gemeinderat Oberbüren hat deshalb beschlossen, auf einer Länge von etwa 300 Metern das Unkraut mittels eines speziellen Verfah¬rens zu bekämpfen. Zuerst wird das unerwünschte Grün mit Hochdruck rausgespült, anschliessend werden beim Randstein neue Fugen eingebaut. Die Arbeiten werden in den kommenden Wochen durch die Bauunterneh¬mung Brühwiler AG in Oberbüren ausge¬führt. Betroffen ist die Strecke ab der Autobahnbrücke bis zur Liegen¬schaft „Grüenau“.

Dies ist eine Art Test. Sollte sich zeigen, dass diese Variante der Unkrautbe-kämpfung erfolgreich ist, sollen die Arbeiten künftig – unter Berücksichtigung des Strassensanierungspro¬grammes – vermehrt auch bei anderen stark von Un¬kraut betroffe¬nen Stellen ausgeführt werden. Dies teilt die Gemeinde Oberbüren im aktuellen Mitteilungsblatt mit. (gk/red)