Schon im September des letzten Jahres sind die neuen Werkstätten des Buecherwäldli im Hirzen in Niederuzwil bezogen worden. Die rund 130 Mitarbeitenden und Lernenden haben sich schon gut am neuen Ort eingelebt. Sie freuen sich über die im Vergleich zu den ehemaligen Werkstätten an der Fichtenstrasse grosszügiger und heller gestalteten Arbeitsplätze. Am letzten April-Sonntag standen die Türen der Werkstätten für die interessierte Öffentlichkeit offen.Die Besucher kamen in Scharen. Das Buecherwäldli ist in Uzwil und der weiteren Region bekannt und geniesst einen guten Ruf. Der Einsatz für Menschen mit einer Beeinträchtigung wird geschätzt. Dies zeigt sich unter anderem alljährlich anlässlich des Buecherwäldli-Bazars.

Anspruchsvolle Aufträge
Geschätzt werden offensichtlich nicht nur die hübschen und fantasievollen Arbeiten aus der Kreativ-Werkstatt, sondern auch die qualitativ hochwertigen Produkte aus den Industrie-Werkstätten. Die Besucher konnten sich von der Einsatzfreude und der Konzentration überzeugen, mit welchen die Menschen mit einem mehr oder weniger grossen Handicap ihren Einsatz leisten. Und einheimische Firmen, allen voran die Firma Bühler, aber auch Unternehmen in einer weiten Region, vergeben Aufträge ans Buecherwäldli und sind mit den Ergebnissen zufrieden.

Zwei Standorte zusammengeführt
Der Neubau an der Hirzenstrasse hat es erlaubt, dass die Werkstätten an der Fichtenstrasse in Uzwil und im Industriegebiet in Oberbüren am neuen Standort zusammengeführt werden konnten. An die Fichtenstrasse werden nach Umbauarbeiten die Werk- und Beschäftigungsgruppen von Oberuzwil umziehen. An den beiden Standorten Fichtenstrasse und Hirzenstrasse werden dann insgesamt rund 200 Mitarbeitende tätig sein. Ausserdem bietet das Buecherwäldli im Wohnheim an der Fichtenstrasse und in mehreren Wohngemeinschaften für 60 davon ein Zuhause.

Ort der Integration
Die Zielsetzung der Institution wird auf der Homepage folgendermassen beschrieben. «Die Werkstätten Buecherwäldli und der Bereich Dienste sind ein wertvolles Lern- und Betätigungsfeld für Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen. Im Zentrum der Buecherwäldli-Philosophie steht der Mensch. Ziel ist es, Menschen mit Behinderung sowie sozialbedürftige Menschen zu fördern und auszubilden. Im Buecherwäldli finden Menschen mit Beeinträchtigungen die optimalen Bedingungen für die soziale und wirtschaftliche Integration in die Gesellschaft. Für viele ist das Buecherwäldli nicht nur Lern- und Arbeitsplatz, sondern auch ein Zuhause mit verschiedenen Wohnmöglichkeiten und Betreuungsformen.»

Angebot an Anlehren
Das Buecherwäldli bietet Menschen mit einer Beeinträchtigung einen geschützten Arbeitsplatz. Sofern möglich, wird aber auch die Integration in die freie Wirtschaft angestrebt. Durch externe Einsätze in Industrie und Wirtschaft wird eine gute Basis für die schrittweise Integration ins freie Erwerbsleben geschaffen.

Besondere Anstrengungen werden auch im Ausbildungsbereich unternommen. Rund zehn junge Menschen haben die Möglichkeit, eine Anlehre zu machen. Es stehen die Bereiche Industrie, Mechanik, Zweirad, Gebäudereinigung, Logistik und Hauswirtschaft offen.

Vielfältige Aufträge
Im neuen Werkstattgebäude arbeiten zirka 110 Menschen mit einer Beeinträchtigung in Produktionsgruppen von 10-14 Mitarbeitenden. Angeleitet werden sie von 18 Gruppenleitern. Produziert werden Kundenaufträge aus KMU- und Industriebetrieben der Region. Dazu gehören mechanische Bearbeitung, Verformungs- und Verbindungstechnik, Montageservice, Konfektionierung und externe Einsätze.

Ergänzende Angebote
Menschen mit schwerer und mehrfacher Behinderung werden in kleinen Gruppen, momentan in Oberuzwil und künftig an der Fichtenstrasse in Uzwil, betreut. Kreative, musische sowie praktische Fähigkeiten werden gefördert und sofern möglich auch einfachere industrielle Tätigkeiten und Aufträge ausgeführt.

Das Buecherwäldli ist Teil der Heilpädagogischen Vereinigung Gossau-Untertoggenburg-Wil. Neben dem Buecherwäldli mit rund 200 Mitarbeitenden gehört die Heilpädagogische Schule in Flawil mit 140 Schülern dazu.

Zahlen und Fakten
Damit das Buecherwäldli über 100 Menschen mit einem Handicap Arbeit anbieten kann, werden im Durchschnitt jährlich 375 Offerten gemacht, 2’100 Verkaufsaufträge und 110 Rahmenverträge ausgestellt.

Es sind 3’600 Produktionsaufträge und 18'500 Lagerbewegungen nötig. Der Arbeitsvorrat reicht im Durchschnitt für zwei bis 3 Wochen.

In den neuen Werkstätten stehen 24 Maschinen, nämlich 7 Drehmaschinen CNC, 11 Fräsmaschinen CNC/NC, 2 Stanzmaschinen und 4 Sägemaschinen. Ausserdem noch diverse Klein- und Hilfsmaschinen.