Das ist ein markanter Rückschlag für die U20-Auswahl des FC Wil in einer bis anhin zufriedenstellenden Rückrunde. Die 0:2-Niederlage in Uster war gleichbedeutend mit dem Fall unter den Strich – überholt vom samstäglichen Widersacher. Je ein Treffer fiel vor und nach der Pause. Vor dem Seitenwechsel hatten die Äbtestädter Pech, als Ilaz Ilazi den Pfosten traf. Später musste er verletzt raus. Als dann nach einer Stunde das 2:0 für Uster gefallen war, konnten die jungen Wiler nicht mehr reagieren. Mit Kolja Herrmann stand lediglich ein Verstärkungsspieler der ersten Mannschaft zur Verfügung. Die anderen, die zuletzt regelmässig in der U20 zum Einsatz gekommen sind, waren mit dem Fanionteam in Kriens im Einsatz, da in diesem diverse Akteure verletzt waren. Da auch bei der U20 mehrere Spieler nicht mittun konnten, musste Trainer Fabinho mit einem Rumpfteam von 15 Akteuren auskommen. Es könnte ein Vorgeschmack gewesen sein auf die letzten drei Runden der Saison. Dann dürfen keine Akteure mehr eingesetzt werden, die in der Rückrunde schon mehr als vier Einsätze mit dem «Eins» des FC Wil absolviert haben.

Ebenfalls viele verletzte Spieler hat derzeit der FC Uzwil zu beklagen. Trotzdem zeigte er im Heimspiel gegen den FC Widnau seine beste Rückrundenleistung und siegte mit 3:0. «Wir haben 60 Minuten guten Fussball gezeigt und dann 30 Minuten gut gekämpft», sagt Trainer Sokol Maliqi. Das Kader war so knapp, dass er sich in der Schlussphase selbst einwechseln musste. Und prompt hatte Maliqi seine Füsse im Spiel, als tief in der Nachspielzeit das 3:0-Schlussergebins sichergestellt wurde. Torschütze war Getuart Asani, der schon kurz nach der Pause mit einem Treffer die Vorentscheidung herbeigeführt hatte. Bereits zuvor hatte Asani den Pfosten getroffen. Der erste Treffer war besonders sehenswert, da Kristian Nushi nach einem Doppelpass mit Alessandro Veluscek den Ball ins Lattenkreuz zimmerte. «Ein Traumtor», sagte Maliqi. Es war im fünften Rückrunden-Heimspiel des FC Uzwil der vierte Sieg.

Der FC Bazenheid ist am Sonntag mit einem 1:1 auswärts gegen den FC Rüti in eine Englische Woche gestartet. Die Punkteteilung im ersten vollen Spiel unter Trainer Eddy Coutinho darf als Achtungserfolg gewertet werden, obwohl die Bazenheider das "Hinspiel" noch mit 2:0 gewonnen hatten. Die Gastgeber gingen Mitte erster Halbzeit in Führung, nachdem Bazenheids Captain Dejan Baumann einen Ball unterschätzt hatte. Der Ausgleich fiel bereits kurz nach der Pause und war das Produkt einer sehenswerten Kombination. Walid Sekkour flankte von links und fand Labinot Musaj, der den Ball im langen Eck versenkte. Für die Toggenburger stehen nun zwei Heimspiele binnen weniger als drei Tagen an. Am Mittwoch um 20.15 Uhr wird auf dem Ifang die Partie gegen Amriswil nachgetragen, welche Anfang Mai wegen zunehmend schneebedeckten Terrains beim Stand von 0:4 für die Thurgauer nach 64 Minuten hatte abgebrochen werden müssen. Das Spiel beginnt in der ersten Minute beim Stand von 0:0. Drei Tage später gastiert am kommenden Samstag der FC Seuzach im unteren Toggenburg.

Resultate 2. Liga interregional, Gruppe 6, 21. Runde:
Rüti - Bazenheid 1:1
Uzwil – Widnau 3:0
Uster – Wil U20 2:0
Frauenfeld – Chur 2:5
Amriswil – Blue Stars Zürich 4:0
Kreuzlingen – Dübendorf 5:1
Seuzach – Balzers 3:1

Rangliste:
1. Kreuzlingen 21/47. 2. Balzers 21/44. 3. Rüti 21/38. 4. Uzwil 21/34. 5. Bazenheid 20/32. 6. Blue Stars Zürich 21/31. 7. Chur 21/29. 8. Seuzach 21/27. 9. Widnau 21/26. 10. Amriswil 20/26. 11. Uster 21/24. 12. Wil U20 21/23. 13. Frauenfeld 21/18. 14. Dübendorf 21/16.

Nächste Spiele (20./22. Runde):
Mittwoch, 15. Mai: Bazenheid – Amriswil (20.15 Uhr).
Samstag, 18. Mai: Balzers – Uzwil (16.00 Uhr), Chur – Kreuzlingen (16.00 Uhr), Blue Stars Zürich – Rüti (16.00 Uhr), Wil U20 – Frauenfeld (17.00 Uhr), Bazenheid – Seuzach (17.00 Uhr).
Sonntag, 19. Mai: Widnau – Uster (14.00 Uhr), Dübendorf – Amriswil (15.00 Uhr).

Sirnach verliert auch unter Rivero

In der 2. Liga regional kann sich der FC Sirnach nicht aus der Negativspirale befreien und bleibt im Jahr 2019 auch im sechsten Spiel sieglos. Bei der Premiere von Trainer José Rivero wäre es allerdings vermessen gewesen, einen Sieg zu fordern. Denn es ging auswärts ausgerechnet gegen den unangefochtenen Leader Calcio Kreuzlingen, der im 17. Spiel den 14. Sieg holte und weiterhin unbesiegt bleibt. 4:1 stand es am Schluss. Spätestens als Jusuf Shala eine Viertelstunde vor Schluss mit seinem zweiten Treffer des Tages auf 3:0 für den Favoriten stellte, war die Sache gelaufen. Der Anschlusstreffer durch Silvano De Carvalho fünf Minuten vor Schluss war nur noch Resultatkosmetik. Genau das Gegenteil ist derzeit der SC Bronschhofen, der nach sechs Spielen im 2019 noch immer unbesiegt ist. Gegen Absteiger Winkeln gab es einen 3:2-Heimerfolg. Die Entscheidung fiel Mitte zweiter Halbzeit, als Philipp Flammer und Andi Qerfozi mit einem Doppelpack binnen drei Minuten von 1:1 auf 3:1 stellten. Im dritten Spiel vor eigenem Anhang in diesem Jahr war es der dritte Sieg. Die Serben des FC Uzwil blieben zwar zum dritten Mal hintereinander unbesiegt, kamen aber bei Schlusslicht Herisau nicht über ein 1:1 hinaus. Den Uzwiler Führungstreffer durch Dusan Duricic egalisierten die Appenzeller noch vor der Pause. Somit sind nun über und unter dem Strich Uzwil und Bischofszell punktgleich.

Resultate, 2. Liga regional, Gruppe 2, 17. Runde:
Herisau - Uzwil-Serben 1:1
Bronschhofen – Winkeln 3:2
Calcio Kreuzlingen – Sirnach 4:1
Bischofszell - Abtwil-Engelburg 1:2
Arbon – Rapperswil-Jona II 0:0
Wängi – Wattwil Bunt 2:1

Rangliste:
1. Calcio Kreuzlingen 17/45. 2. Abtwil-Engelburg 17/34. 3. Bronschhofen 17/33. 4. Rapperswil-Jona II 17/28. 5. Arbon 17/24. 6. Winkeln 17/23. 7. Wängi 17/21. 8. Wattwil Bunt 17/16. 9. Sirnach 17/16. 10. Uzwil Serben 17/14. 11. Bischofszell 17/14. 12. Herisau 17/12.

Nächste Spiele (18. Runde):
Samstag, 18. Mai: Winkeln – Wattwil Bunt (16.30 Uhr), Sirnach – Bischofszell (17.00 Uhr), Abtwil-Engelburg – Arbon (17.00 Uhr), Uzwil Serben – Bronschhofen (19.15 Uhr).
Sonntag, 19. Mai: Rapperswil-Jona II – Herisau (14.00 Uhr).