Dank dem guten Wetter sind schon nach 17 Uhr die ersten Zuschauer auf dem Gelände. Das Feierabendbier wurde für einmal auf einem Openair-Gelände eingenommen. Die Verantwortlichen des Anlasses brennen förmlich darauf, dass es endlich losgeht. Vorbei sind die langen Vorbereitungen – let’s rock! Die vielen verschiedenen Verpflegungsstände boten eine Vielfalt an Essen. Von Capuns bis Asia-Gerichte findet jeder etwas für seinen Geschmack. Und vom Mineralwasser über das Bier bis hin zu Cocktails ist die Auswahl ebenfalls sehr gross. Die Temperaturen blieben bis in die späte Nacht sehr angenehm. Nach den sechs Bühnen-Acts feierte man in der RAW-Bar ab mit DJ J-Starr.



Ein friedliches Miteinander

Um 19 Uhr eröffnete die Band «Søren», das diesjährige Openair. Ein Mix aus Alternativ- und Pop-Rock vermag die Band eine Art Stadion-Rock zu vermitteln. Laute Gitarren und ein schreiender Bassist, das ergibt ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm.

Etwas härter wurde es mit «Velvet two stripes», die drei Frauen und ihr Schlagzeuger rocken so richtig ab und manch einer der Zuschauer spürte das wummern des Basses auch in seinem Körper.

«Riana» ist eine Singer-Songwriterin aus Appenzell. Seit neun Jahren steht die Musik für sie im Mittelpunk. Nach vielen Jahren mit Cover-Songs schreibt sie nun ihre Songs selber. Sie bilden eine Mischung aus Jazz, Soul und Pop, welche sie selbst mit Klavier oder Gitarre begleitet. Die Texte beschreiben die alltäglichen Gefühle eines normalen Menschen. Sei es nun die Freude, die Hoffnung, der Schmerz, der Liebeskummer, die Angst und vieles mehr. Riana möchte Menschen berühren, ihre Emotionen hervorrufen, ihnen Freude machen und sie animieren, mitzusingen und die Musik zu spüren.

Weitere Auftritte von «Grand Mothers Funck», «Silentbass» und «Kids of Adelaide” runden den Freitagabend am Weier ab. Mediensprecher Marc Bislin vom OK ist zufrieden mit dem ersten Abend. Der Abend sei sehr friedlich verlaufen  und mit rund 6500 Zuschauern seien sehr zufrieden mit dem Freitagabend.

Kids on Stage

Dieses Jahr wurde «Kids on Stage» das sechste Mal durchgeführt. Vocal-Coach Andy bedauerte es, dass sich dieses Jahr nur sehr wenige Kinder angemeldet haben. Er hofft, dass sich im 2020, dem Jubiläumsjahr von Rock am Weier ganz viele Gesangstalente melden werden. Nichts desto trotz sind die vier Kids von heute gesanglich sehr talentiert. Sie kommen aus Flawil, Schwarzenbach, Bronschhofen und Wil. Punkt 13.30 Uhr haben sich die Mamis, Papis, Familie, Freunde und Schulkameraden vor der Weierbühne eingefunden und warteten gespannt auf die Vorträge ihrer Kinder. Nach den Einzelvorträgen trat die Miniband «Untiteld» mit 4 Mädchen und einen Beatboxer auf. Sie sind ca ein Jahr zusammen und ein Mitglied, nämlich Nicole war 2012 Teilnehmerin am «Kids on Stage». Anschliessend unterhielten «Billy & Benno» das Publikum mit ihrem Programm (Gesang, Tanz und Komik) das vorallem für Kinder ist. Ab 16.25 darf dann wieder gerockt und gegroovt werden.

 
Rockiges, als das Wetter noch mitspielte.

Wegen Unwetter: Abbruch des Openairs Rock am Weier

Kurz nach 20.30 wurde vom OK Rock am Weier eine Medienmitteilung herausgegeben:

Auf Grund der aktuellen Wettersituation muss das Openair abgebrochen werden. Sturmböen, Gewitter und Starkregen sind angesagt worden. Die Besucher wurden deshalb gebeten das Gelände ruhig über die Ausgänge zu verlassen. Diese Situation ist für das OK, Künstler und Publikum nicht sehr angenehm, aber die Sicherheit geht vor. Das OK hat richtig entschieden.