Zu Beginn der Saison sah es lange so aus, als müsste das Ziel des EHC Uzwil sein, nicht Tabellenletzter zu werden, um damit den Ligaerhalt sicherzustellen. Auf Schlusslicht Reinach haben sich Habichte aber mittlerweile eine Reserve von 13 Punkten erarbeitet und den Kampf um einen Playoff-Platz längst aufgenommen. Nach zuletzt diversen ansprechenden Leistungen beträgt der Rückstand nur noch zwei Zähler. Die Differenz wurde am Samstagabend halbiert, weil das Tabellen-Achte Prättigau-Herrschaft eine 0:3-Heimniederlage gegen die Pikes aus Romanshorn bezog und Uzwil in Herisau zwei Punkte einfuhr. Bis in die Schlussphase hinein sah es gar nach drei Zählern für die Gäste aus. Denn diese führten nach Toren von Robin Reinmann und Manuel Grigioni mit 2:1. Doch dann mussten rund fünf Minuten vor Schluss gleich zwei Uzwiler auf der Strafbank, was den Appenzellern zum zweiten Mal an diesem Abend in Überzahl den Ausgleich einbrachte. Also ging es in die Verlängerung – und später zum ersten Mal in dieser Saison ins Penaltyschiessen. Dort trafen Reinmann, Luca Schommer und Grigioni, womit der Auswärtssieg Tatsache war.

Der EC Wil erzielte zwar auch in seinem zweiten Gastspiel bei Leader Wetzikon fünf Tore, musste dieses Mal aber als Verlierer vom Platz. Dabei sah es zuerst gut aus für die Wiler. Nachdem Andreas Ambühl seine Saisontreffer Nummer 14 und 15 erzielt hatte, führten sie nach genau 23 Minuten und 16 Sekunden mit 2:1. Doch exakt eine Minute später war aus dieser Führung eine 2:4-Rückstand geworden. Denn die Gäste kassierten binnen 25 Sekunden drei Gegentreffer. Entschieden war die Partie damit aber noch nicht. Nach etwas mehr als der Spielhälfte hatten die Wiler dank Toren von Dario Eigenmann und Marius Herberger zum 4:4 ausgeglichen. Doch dieses Unentschieden war wiederum nur von kurzer Dauer. Denn 14 Sekunden später legten die Wetziker erneut vor. Im Schlussdrittel zogen sie mit drei weiteren Treffern auf 8:4 davon und entschieden die Partie. Der 14. Saisontreffer von Wils Elia-Marius Mettler war nur noch Resultatkosmetik. «Unser Team kann mehr, als es gezeigt hat. Insbesondere das Defensivverhalten war schlecht. Wir haben aber gegen einen starken Gegner verloren», sagte EC-Wil-Sportchef Dani Zeber nach der Partie.

1. Liga, Gruppe Ost, 17. Runde:
Wetzikon – Wil 8:5
Herisau – Uzwil 2:3 n.P.
Frauenfeld – Bellinzona 7:4
Rheintal – Reinach 3:0
Prättigau-Herrschaft – Pikes Oberthurgau 0:3
Arosa – Argovia 7:2

Rangliste:
1. Wetzikon 17/41. 2. Arosa 17/37. 3. Frauenfeld 17/32. 4. Bellinzona 17/32. 5. Wil 17/31. 6. Herisau 17/31. 7. Pikes Oberthurgau 17/28. 8. Prättigau-Herrschaft 17/21. 9. Uzwil 17/19. 10. Rheintal 17/16. 11. Argovia 17/12. 12. Reinach 17/6.

Nächste Spiele:
Cup-Qualifikatio, Vorletzte Runde:
Mittwoch, 12. Dezember, 20.15 Uhr, Bäretswil: Dürnten (2.) – Uzwil (1.)
Mittwoch, 19. Dezember, 19.45 Uhr, Luzern: Luzern (2.) – Wil (1.)

1. Liga, 18. Runde:
Samstag, 15. Dezember: Argovia – Wetzikon (17.20 Uhr), Frauenfeld – Prättigau-Herrschaft (17.30 Uhr), Reinach – Herisau (17.30 Uhr), Uzwil – Pikes Oberthurgau (20.00 Uhr), Arosa – Bellinzona (20.00 Uhr)
Sonntag, 16. Dezember: Wil – Rheintal (16.00 Uhr)