Der EHC Uzwil ist weiterhin gut im Strumpf und realisiert gegen Bellinzona den vierten Sieg der vergangenen fünf Pflichtspiele. Mit einem Rumpfteam und nur drei Verteidigern angetreten, zeigte sich der Defensivverbund weiterhin äusserst stabil. In den vergangenen drei Spielen musste nur ein Gegentreffer hingenommen werden. Es war das zwischenzeitliche 1:1 der Tessiner nach zwölf Minuten des Startdrittels. Bereits sechs Minuten früher hatte Patrick Hohl die Gäste in Führung gebracht. Das wegweisende Tor fiel in einer späten Phase des zweiten Drittels. Yves Breitenmoser hatte gerade eine Zweiminuten-Strafe verbüsst, als er von der Strafbank zurückkehrend für Raoul Seiler auflegte, der die Gäste erneut mit 2:1 in Führung brachte. Auch der dritte Uzwiler Treffer fiel unmittelbar nach Ablauf einer Strafe – dieses Mal gegen einen Tessiner. Aaron Lipp und Cyrill Meyer in doppelter Überzahl macht das deutliche Verdikt für die Habichte schliesslich perfekt. Im fünften Auswärtsspiel haben die Uzwiler somit zum ersten Mal gepunktet. Damit rücken sie in der Tabelle auf Platz neun vor und melden sich im Kampf um die Playoff-Plätze an. Der Rückstand auf Platz acht beträgt nur noch drei Punkte.

Die Uzwiler profitierten auch von Schützenhilfe des EC Wil, der gegen den an achter Stelle liegenden HC Prättigau-Herrschaft zuhause mit 3:0 siegte. Waren die Partien zwischen diesen beiden Mannschaften in der Vergangenheit oft spektakulär, so war es am Samstagabend anders. Im Bergholz genügte den Wiler Bären ein Treffer pro Drittel, um ohne zu Zittern zu gewinnen. Die Basis war ein defensiv disziplinierter Auftritt, der den Gastgebern den dritten Zu-Null-Sieg in den vergangenen vier Pflichtspielen eintrug. In Führung gingen sie nach einer Viertelstunde, als Marius Herberger traf – in Unterzahl. Als Andreas Ambühl mit seinem bereits elften Saisontreffer schon kurz nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöhte, war die Vorentscheidung bereits gefallen. In der Folge kontrollierten die Gastgeber das Spiel und gerieten erst im Schlussdrittel unter Druck. Doch Goalie Fabio Meier strahlte viel Sicherheit aus, hielt alles und wurde zum besten Spieler der Gastgeber ausgezeichnet. Andrej Maraffio stellte mit seinem ersten Saisontreffer gut zehn Minuten vor Schluss das Endergebnis her. «Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir waren kompakt, unberechenbarer und wiesen die besseren läuferischen Qualitäten auf als der Gegner», sagte EC-Wil-Trainer Andy Ritsch nach der Partie. Es war in den vergangenen acht Pflichtspielen der siebte Sieg des EC Wil.

Für beide Mannschaften geht es am Mittwoch mit Cupspielen weiter. Während der EC Wil den 2.-Liga-Klub Küssnacht zugelost bekommen hat und klar favorisiert ist, treten die Uzwiler als Aussenseiter an. Sie fordern den 1.-Liga-Leader Wetzikon.

1. Liga, Gruppe Ost, 12. Runde:
Bellinzona – Uzwil 1:5
Wil – Prättigau-Herrschaft 3:0
Pikes Oberthurgau – Frauenfeld 5:6 n.V.
Herisau – Arosa 3:0
Reinach – Argovia 1:3
Rheintal – Wetzikon 3:5

Rangliste:
1. Wetzikon 12/33. 2. Arosa 12/29. 3. Frauenfeld 12/23. 4. Wil 12/22. 5. Bellinzona 12/21. 6. Herisau 12/20. 7. Pikes Oberthurgau 12/16. 8. Prättigau-Herrschaft 12/15. 9. Uzwil 12/12. 10. Argovia 12/12. 11. Rheintal 12/11. 12. Reinach 12/2.

Nächste Spiele:
Cup-Qualifikation, Runde 4 von 6, Mittwoch, 20. November:
20.15 Uhr: Wetzikon (1.) – Uzwil (1.)
20.30 Uhr: Küssnacht (2.) – Wil (1.)

1. Liga, 13. Runde:
Samstag, 24. November: Argovia – Wil (17.20 Uhr). Wetzikon – Herisau (17.30 Uhr). Frauenfeld – Uzwil (17.30 Uhr). Arosa – Pikes Oberthurgau (20.00 Uhr)
Sonntag, 25. November: Prättigau-Herrschaft – Rheintal (15.30 Uhr). Bellinzona – Reinach (16.45 Uhr)